Caledonia - Alba - Schottland... (04.06.-25.06.2022)

  • Mittwoch, 22.06.2022


    Wetter: leicht bewölkt, 18 Grad, wunderschöner Tag


    Wir lassen es heute ruhig angehen. Gegen Mittag fahren durch den wunderschönen Cairngorms Nationalpark. Schon bald sehen wir das Skigebiet von Cairngorms. Es geht bis auf 1230m.







    Kurz darauf sind wir bei Schloss Balmoral, wo die Königsfamilie ihre Sommerferien verbringt.



    River Dee (löst wer gerne Kreuzworträtsel...?)






    Das Schloss selbst kann man nicht besichtigen, nur den Ballsaal, der sich in einem Anbau befindet. Hier ist leider fotografieren verboten. Er ist verblüffend klein und schmucklos. Eine Ahnung bekommt man bei einem alten Filmchen der Königsfamilie


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Die weitläufigen Gärten sparen wir uns, holen uns in der Cafeteria aber etwas zu trinken und setzen uns gemütlich unter die Bäume und beobachten die Touristen. Dann fahren wir noch ins nahe Ballater zum Supermarkt, dann geht es wieder über die Hügel nach Hause.




    Den Rest des Nachmittags verbringen wir im schönen Zimmer bei Lesen und Film gucken, WLAN läuft sehr gut. Abendessen wieder im Hause, heute gibt es Shepards Pie – Lammfleisch in einem kleinen Töpfchen, darüber Kartoffel-/ Karottenpüree, überbacken. Lecker, aber füllt gut.

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • Donnerstag, 23.06.2022


    Wetter: sonnig, 23 Grad, ein traumhafter Tag mit nur blauem Himmel


    Ein Blick aus dem Fenster verspricht einen wunderschönen Tag.





    Schon zeitig fahren wir los, wir haben eine Tour in der Destillerie Glendronach gebucht. Wir sind recht früh da, setzen uns in die Lounge und lesen und surfen etwas. Problemlos kann man sich was zu trinken kaufen an der Bar, z. B. eine Kaffee..




    Pünktlich beginnt die Führung. Mit dabei ein junges Paar aus der Schweiz und ein junges amerikanisches Paar.





    Der junge Mann, der die Führunge macht - nebenbei bemerkt Engländer, nicht Schotte - erzählt über die Herstellung von Whiskey. Die Mälzerei kann man allerdings nicht sehen, die ist ausgelagert, auch die Washbacks bekommt man nicht zu sehen. Glendronach wurde 1996 geschlossen und 2002 wieder eröffnet, daher sind einige Dinge ausgelagert. Allgemein muss ich sagen, für jemand, der seine erste Besichtigung macht, ist die Führung nicht befriedigend, da ist man in einer grösseren Destillerie, wo man alles zu sehen bekommt, besser beraten.


    Nach der Tour fahren wir zur Destillerie Glen Grant. Unsere Mitbewohner in der Unterkunft erzählten, da hätte es einen wunderschönen Park, den man besichtigen kann. Mittlerweile ist es 15 Uhr und am Parkplatz steht, sie schliessen um 16 Uhr. Also gehen wir erst mal durch den Ticketshop zur Cafeteria. Allerdings werden wir nicht bedient. Als ich nachfrage heisst es, eigentlich ist die Gartenbesichtigung gratis, aber man bekomme nichts zu trinken, schliesslich seien sie kein Pub! Ich könne aber Tickets für 5 Pfund für die Gartenbesichtigung kaufen, da wären dann zwei Whiskeys eingeschlossen. Das möchten wir nicht, zumal der Garten schon bald zu macht. Wir erfahren jetzt, das sei alt, sie schliessen erst um 17 Uhr. So spazieren wir etwas durch den in der Tat wunderschönen Garten. Beim Zurückkommen sticht Neil – der etwas unwirsche Typ im Shop - gleich auf mich los, ob ich nicht doch die 5-Pfund-Tickets kaufen möchte. Na gut - überredet. Er ist happy, setzt sich zu uns und erklärt uns die beiden Whiskeys. Letztendlich eigentlich ganz nett, ich bekomme auch Fläschchen, um meine Driverportion mitzunehmen. Und zu guter Letzt finde ich im Shop noch eine kleine Harristweet Handtasche, nach der ich schon seit Beginn der Ferien Ausschau halte und bisher nicht gefunden habe.




    Nun fahren wir nach Hause. Ich lege mich etwas aufs Bett zum Lesen, bin aber hundemüde und schlafe gleich ein. Als ich Aufwache, ist es schon 18 Uhr. Schreck! Wir haben nichts zu Abend bestellt. Ich suche unsere Hausdame und sie meint, die anderen beiden Gäste hätten Fish und Chips bestellt, wir könnten uns gerne anschliessen, Essen um 19 Uhr. Ich setze mich noch etwas zu den beiden Schweizern, sie sitzen in einem hübschen Gartenpavillion. Es ist immer noch schön warm. Dort finden wir uns auch nach dem Essen wieder ein, um den Abend zu beschliessen. Nebenbei bemerkt – das besten Fish and Chips ever!

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • Freitag, 24.06.2022


    Wetter: leicht bewölkt, 21 Grad


    Frühstück, zusammenpacken, von unseren Gastgebern Andi und Pat verabschieden und um 10 Uhr sind wir auf der Strasse. In der wunderschönen Unterkunft von den Beiden fühlt man sich wirklich wohl und gut aufgehoben und umsorgt.


    Wir fahren durch den wunderschönen Nationalpark Richtung Küste





    Unser nächstes Ziel ist Montrose. Als erstes kehren wir in einem Pub am Hafen ein, um etwas zu trinken und die Keramikabteilung zu besichtigen. Ich habe keine Britischen Pfund mehr, meine letzten 100 Pfund Bares gab ich heute morgen Andi. Just hier sagt mir das Mädchen an der Bar, sie nehmen Karten erst ab 10 Pfund, sei aber kein Problem, sie rufe 10 ab und gebe mir den Rest in bar. Trifft sich ganz gut, so habe ich noch etwas Trinkgeld für das Essen heute Abend.


    Nun gehen wir über die Strasse, hier finden wir das Denkmal von Schiffshund Bamse. 2006 wurde das Denkmal vom Duke of York eingeweiht, 2009 kam die uns allen bekannte Kopie nach Honningsvåg. Wer die Geschichte von Bamse nicht kennt, kann sie hier nachlesen.




    Nun fahren wir um das Industriegelände am Hafen, hier finden wir das Grab von Bamse. Es liegt einsam, aber gepflegt am Zaun eines Industriegeländes, gleich um die Ecke, wo er verstarb. An den Kreuzungen davor findet man schon kleine Hinweisschilder.




    Weiter geht es nun auf der Hauptstrasse nach Dunfermline, wo wir etwas ausserhalb unser Hotel finden, das zu einem Golfclub gehört. Wir laden alles aus dem Auto und das Gepäck wird von Auto- auf Flugmodus gepackt.


    Zu Abend essen wir im Hotel und gönnen uns noch einen Absacker an der Bar.



    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • Samstag, 25.06.2022


    Wir verzichten auf das Frühstück und fahren um 0730 Richtung Flughafen. Zwar geht unser Flieger erst um 1250, aber wir wollen frühzeitig da sein, auch Edinburgh Flughafen hatte in den letzten Wochen Personalprobleme. Wir haben eine halbe Stunde zu fahren. Als erstes wird mal getankt, man muss den Wagen voll abgeben.


    Kurz vor dem Flughafen kommen wir in einen Stau und ich befürchte schon Schlimmes. Wir sich aber herausstellt, findet auf einem riesigen Gelände die „Royal Highland Show“ statt, eine Art riesiger schottischer Jahrmarkt, mit Reitwettbewerben, Rindervorführungen, Rummelplatz usw. Ein Scherzkeks hat dieses Gelände gleich am Flughafen angesiedelt und ich wollte nicht wissen, wie die Flughafenzufahrt zwei Stunden später aussah.


    Schnell finden wir die Wagenrückgabe, alles klappt bestens und wir nehmen den langen Weg zum Terminal auf uns. Am Lufthansaschalter steht eine unendliche Schlange, ganz am Ende finde ich aber die fast leere Businessclassline. Die Business hat sich diesmal wirklich gelohnt. Wir sind auch relativ schnell durch die Security, obwohl die ganze Organisation etwas uneffizient ist. Da alles gut klappte, haben wir jetzt viel Zeit und können erst mal frühstücken. Im Terminal bei den Gates gibt es aber so viele Geschäfte und Kneipen, dass man die Wartezeit gut überbrücken kann.


    Unser Flieger hat leicht Verspätung. Alles ist fast bereit, als sich der Pilot meldet, wir haben einen Slot in vier Minuten, den schaffen wir aber nicht. Nächste Nachricht, kurz darauf – der neue Slot ist in neun Minuten, den schaffen wir, also kein Problem. Dann tut sich lange Zeit nichts. Bis die etwas verwunderte Stimme unseres Kapitäns ertönt – wir hätten den Slot geschafft, aber das ganze Bodenpersonal hat die Fliege gemacht, mitsamt dem Pushbacktruck. Kurz darauf geht es aber los und letztendlich kommen wir mit 50 Minuten Verspätung in Frankfurt an, wo wir nur 30 Minuten auf das Gepäck warten müssen. Dank Priority kam unser Gepäck ja als erstes. 30 Minuten ist für den Tag wohl Minusrekord, Bekannte wartete in der Nacht zuvor drei Stunden!


    Unsere Tochter holt uns ab und wir beschliessen den Abend bei einem guten Essen im Asia Palast.



    Fazit

    Die zwei Mal verschobene Reise entsprach voll unseren Erwartungen. Zwei Wochen wären zu kurz gewesen, zumal mit der Tour zu den Orkneys, drei Wochen waren aber sehr entspannt und es gab auch Zeiten der Ruhe, zum Lesen etc. Sehr gut gefallen haben uns Islay und Mull und die Orkneys sind traumhaft, allerdings fanden wir Harris / Lewis nicht so spannend. Einmal gesehen reicht. Wir sind alle grossen Städte umgangen.


    Organisiert habe ich alles selbst, Automiete beim gleichen Vermittler (Sunnycars) wie unsere erste Schottland- sowie unsere Irlandreise, mit ihm haben wir gute Erfahrungen gemacht. Die Fähren habe ich alle vorgebucht, sowohl bei Calmac wie bei NorthLink (Orkneyfähre) hat alles gut geklappt, auch die telefonisch Umbuchen wegen Ausfall einer Fähre klappte sehr gut. Die Unterkünfte habe ich mit Ausnahme einer bei Booking gebucht, eine bei Expedia. Auch hier klappte alles hervorragend und alle Buchungen lagen bereit. Ich würde aber sagen, so eine Reise ohne die englischen Sprache zumindest etwas zu sprechen wäre eine Herausforderung - siehe meine Telefonate mit der Autovermietung wegen Verspätung des Fluges, Umbuchen der Fähre usw.


    Ihr habt es gemerkt - Fotos gab es relativ wenige. Zum einen sieht man viel tolle Natur, auf Fotos sieht es aber schnell gleich aus. Hin und wieder hat man etwas gesehen, konnte aber nicht anhalten und wenn ich dann mal am Fahren bin mag ich auch nicht immer halten.


    ~ Ende ~

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • Danke für die Schottland-Tour, da bin ich sehr gerne mitgefahren, vor allem, weil es selbst für mich Schottland-Vielgereiste noch Neues zu entdecken gab :thumbup:


    Mit den erforderlichen Englischkenntnissen hast du recht, aber selbst da kann man an seine Grenzen kommen: ich wollte am Loch Lomond einen Tee und dann fragte die: wait? Ich habe geguckt wie ein Auto und dachte, worauf soll ich denn warten? Als sie merkte, dass ich nichts kapiere, sagte sie: with milk? Ach so, das wait sollte white bedeuten ;)

    Viele Grüsse, Albatross
    Reiseberichte im Profil

  • Ja, mir unvergessen als mich auf unserer ersten Reise ein Kellner fragte, wie ich meinen Bakka möchte. Nach mehrmaligen Nachfragen kapierte ich, dass er Burger meinte. Daher habe ich auch immer etwas Bammel zu telefonieren.

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • Vielen herzlichen Dank für den tollen Reisebericht und die vielen wunderschönen Fotos. :thumbup: :thumbup: Schottland steht auch noch auf meiner Wunschliste, bin mir nur nicht sicher, ob ich es nicht vielleicht einfacher haben möchte mit einem Schiff "rund um Großbritannien". Bin da noch am Suchen nach einer Reise mit mehr Häfen in Schottland als in England. Auf jeden Fall braucht man viel Zeit, darum denke ich, muss das Ganze noch ein wenig verschoben werden, bis ich in Rente bin. (dauert nicht mehr allzu lange :winki: )

  • Vielen Dank für die tolle und beeindruckende Schottland Tour. Es war sehr interessant mit dir zu reisen. Tolle Bilder und Eindrücke hast du hinterlassen.
    Dank deinen zwar guten Erfahrungen, steht für mich fest, nur geführt nach Schottland.


    Es ist die Reise dann zwar anstrengender, weil die schönen Erholungspausen, die du eingelegt hast fehlen.


    Liebe Grüße, Ricka

  • @Arctica, habe erst gerade den letzten Teil deiner Schottlandreise gelesen, eine Reise ganz nach meinem Geschmack!
    Ich habe euch sehr gerne begleitet in eine Gegend, die ich bisher nur von einem kurzen Besuch kenne.
    Jetzt sitze ich schon fast in den Startlöchern für eine eigene Reise. Herzlichen Dank für deine Anregungen! :flower:


    Viele Grüße
    omlia :)


    Reiseberichte im Profil

  • steht für mich fest, nur geführt nach Schottland.


    So eine Tour zu organisieren braucht durchaus Zeit, Studium von Reiseführer, Buchen der Unterkünfte, Fähren etc., macht aber - zumindest mir - sehr viel Spass. Ich verstehe aber, wenn man im täglichen Wahnsinn mit Job etc. diese Zeit nicht aufbringen kann. Dazu kommt noch die Sprache, etwas englisch sollte man schon sprechen, ich denke da an das Umbuchen der Fähre etc. Der Supergau trat ja Gott sei Dank nicht ein - wenn eine Fähre alternativlos ausgefallen wäre, z. B. wenn wir von den Hebriden wegen Sturm nicht weggekommen wären, was natürlich den ganzen Reiseplan durcheinander gewirbelt hätte und einige Umbuchungen zur Folge gehabt hätte. Dazu kommt, dass ich immer noch sehr gerne Auto fahre und mir "die falsche Strassenseite" nichts ausmacht (unser Sohn fährt ja kein Auto).


    Will man solche Dinge nicht riskieren, ist man sicher gut beraten, eine organisierte Reise zu machen.

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • @Ricka
    Dir kann ich nur zustimmen- aus eigener Erfahrung. Wir lieben zwar, Reisen selbständig zu planen und durchzuführen z. B. 2x 4 Wochen Irland, 18 Tage Färöer mit eigenem Auto, 2018 unsere 4wöchige Brexit-Abschiedstour durch England und mehrfach durch Skandinavien.
    Aber als ich mich an die Planung machte für Schottland bin ich schier an den Buchungsentscheidungen für die Fähren gescheitert, denn wir wollten nach Möglichkeit alle Inseln besuchen, wußten aber nicht, welche Aufenthaltsdauer ratsam gewesen wäre. Mitten in den Vorbereitungen fiel mir die Werbung eines Busunternehmens aus der Nähe von Köln in die Hände mit der Werbung: "Schottlandreise mit allen Inseln". Diese haben wir gemacht! War super : Alle Inseln: Shetlands, Orkneys, Innere und äußere Hebriden, Mull, Iona und sogar die kleine Vulkaninsel Staffa haben wir besucht. Auf das Gelände von Belmoral konnten wir sogar mit dem Bus fahren.
    Aber - und auch da muß ich dir Recht geben: Diese Reise war sehr anstrengend, für uns altersbedingt bestimmt und nicht gerade ein Schnäppchen. Aber ansonsten kann ich diese Reise sehr empfehlen.


    Liebe Grüße von Trollebo :)

  • Das tönt nach einer tollen Reise, zumal viele die inneren Hebriden nicht dabei haben. Wir haben auch da auch nirgends eine Reisegesellschaft gesichtet, nur auf den äusseren und auf Orkney.


    Was auch angeboten wird sind Touren ab Edinburgh, die in die verschiedenen Ecken gehen und die je nachdem einige Tage dauern. Dies ist dann aber eher internationales Publikum, da sind vermutlich die meisten Sachen auf englisch.

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • ...
    So eine Tour zu organisieren braucht durchaus Zeit, Studium von Reiseführer, Buchen der Unterkünfte, Fähren etc., ...


    ?( Ich war 11 mal mit dem eigenen Auto in Schottland unterwegs - und immer war nur die Fähre von Rotterdam nach Hull und die Fähre Dover - Calais vorgebucht. Den Rest dazwischen nach Lust, Laune und Wetter. Bei den vielen Bed&Breakfast gab es auch immer eine Unterkunft - lediglich 2 mal nicht am anvisierten Ort (1mal Treffen der Morganfahrer und 1mal R.E.M.-Konzert im "Weg").
    Die Orkney-Inseln habe ich sogar mit dem Fahrrad erkundet (bis John o´Groats mit dem Auto).

    Grüße
    Uwe


    I need vitamin sea!

  • Das mit den vorgebuchten Unterkünften ist so eine Sache und heutzutage übers Netz ja kein Problem (immer kurzfristig stornierbar, falls sich was ändert) - auf den inneren Hebriden gibt es zum Teil relativ wenig Unterkünfte und es war in der Tat vieles ausgebucht. Ich glaube im Jahr 1 nach Lockdown hätten wir oft nichts gefunden, zumal in der Hochsaison. Allgemein sagt man heute, wenn man nicht vorbucht, hält man halt schon ab 15 Uhr Ausschau, hat man vorgebucht, juckt einem das nicht und man muss sich nicht kümmern. Dazu kommt, dass durch die gesundheitlichen Probleme unseres Sohnes immer auch ein gutes Bad beim Zimmer sein muss, Gemeinschaftsbad - was es ja auch in einigen B&Bs gibt - kommt für uns nicht in Frage. Als unkomplizierter Einelreisender ist das immer etwas anderes.

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • Danke @Arctica,


    Eben weil es soviel Vorarbeit ist.


    Habe das früher gerne gemacht. Schon oft ein Jahr vorher alles gelesen und dann Flieger, Busse und Hotels gebucht.
    Da wir überwiegend Städtetouren machen, machen wir nichts mehr mit Leihwagen, sondern im Ankunftsland nur noch mit Busverbindungen. Klappt immer prima.


    ( Hab die Reise durch Andalusien noch in der Schublade )


    Mein Mann fährt schon viele Jahre nichts mehr, nur noch zur Not und dann steht das Auto in den Städten 3 Tage in der TG bis es weiter geht.


    Aber gerade Länder wie Schottland, da kann ich mir überlegen, geführt durchs Land, oder alleine fürs 1. nur Hauptstadt, wobei wir da auch ne Woche brauchen.


    Sprache ist in der Stadt und in Hotels sicher kein Problem. Auf dem Land vielleicht schon eher. Und ja, für uns kommt auch kein B&B mit Gemeinschaftsbad in Frage.


    Jedenfalls hat mir dein Bericht gut gefallen.


    Liebe Grüße, Ricka

  • Es ist klar, im Alter verschieben sich die Prioritäten und man weiss ja nie, wie lange man noch autofahren kann (oder soll). Städtetouren sind nicht ganz so meins, ich mag zwar sehr gerne Städte sehen, mehr wie drei Tage halte ich es aber in der Regel in einer Stadt nicht aus - lieber komme ich noch mal wieder.


    Zu Reise in Andalusien - die grossen Städte kann man mit Zug und vor allem Bussen sehr gut erreichen, viele kleine Orte mit sehenswerten Kulturgütern sind allerdings mit Bus manchmal kompliziert bis gar nicht zu erreichen.

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • Es ist klar, im Alter verschieben sich die Prioritäten und man weiss ja nie, wie lange man noch autofahren kann (oder soll)


    Genau das erleben wir gerade: 2018 sind wir noch 4 Wochen mit eigenem Auto durch England ( damals GöGa 81, ich 74). So etwas geht jetzt nicht mehr, lange Strecken z.B. 750km nach Hirtshals: jetzt mit Zwischenübernachtung, wenn es ab Hirtshals weiter geht nach Norwegen /ohne Auto. Diese Strecke fahr ich dann. Wir nehmen jetzt fast nur noch Taxi statt Bus oder Shutle, wenn wir auf Reisen sind. Wichtig ist uns einfach- trotz aller Einschränkungen- bloß nicht zu Hause sitzen, alles machen, was noch geht, vor allem, solange der Kopf noch mit macht.
    So hoffen wir, Mitte September mit der Lufthansa von Frankfurt nach Bergen/ N zu kommen, um dann wieder unsere geliebte Polarlys zu entern!!!

    Liebe Grüße von Trollebo :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!