Besser geht kaum – Eine preiswerte Luxusreise mit der Havila Capella (4.11. – 18.11.2023)

  • Die Vorgeschichte


    Ende Oktober letzten Jahres ging Göga einem ihrer Lieblingshobbys nach - sie blätterte durch die Havila-Buchungen :o-wink Als sie im November 2023 angekommen war, traute sie ihren Augen nicht: Alle Außenkabinen um bis zu 50% reduziert und dann noch 500 Euro Bordguthaben :o-thumbsub

    Sie brauchte dann auch nicht lange, um mich zu überreden. Und so buchten wir (für weniger Geld als wir für die Glücks-Außenkabine bei der Abfahrt der MS Kong Harald am Folgetag bezahlt hätten) einmal die Lighthouse-Suite mit vielen inkludierten Extras :o-whistling

    Unter Berücksichtigung des Bordguthabens war diese Fahrt sogar gleich teuer wie die ausgefallene Abschlussfahrt auf der MS Lofoten, diese allerdings in der Kabine mit indischem Bad… :fie:


    Lange Zeit wissen wir krankheitsbedingt gar nicht, ob wir die Fahrt überhaupt antreten können. Aber da ich meinen ersten regulären Arbeitstag im laufenden Jahr einen Tag vor dem geplanten Abflugdatum habe und der Urlaub ja schließlich weg muss, hat sich dann doch alles geklärt :o-smile

    So gesehen haben wir wohl im Vorfeld alles richtig ausgesucht, denn nach diesem Jahr kommt die Entspannung auf bekannter Strecke in unserem zweiten Zuhause mit ein wenig zusätzlichem Luxus dann doch genau richtig :o-thumbup


    Da es in den Vorwochen viel Sonne und Polarlicht gegeben hat, richten wir uns auf eine Entspannungs- und Erholungsreise mit Novembergrau ein. Und mit dieser Erwartung liegen wir auch genau richtig - zumindest einen Nachmittag und einen Vormittag lang :pardon:

    Chor: Wir sind alle Individualisten :o-smile
    Einzelstimme: Ich nicht :o-tongue


    Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:



  • Oh, ich bin schon so gespannt auf deine Perspektive! *vorfreu*

    Bin ich auch ;) Der Anfang ist dramaturgisch etwas angepasst, auf das Angebot bin ich gestoßen, als ich mal wieder voller Sehnsucht und Verzweiflung im Buchungssystem nach einem nicht wirklich erhofften Schnäppchen gestoßen bin und dachte, Havila hätte sich im Preis geirrt. Da galten ja noch die Preise pro Kabine, nicht pro Person. 8o ich kann es immer noch nicht glauben, aber es ist keine Nachberechnung von Havila gekommen :D

  • Noschwefi, das gibt's ja nicht! Sechs Mal die Capella in Folge! Was für ein Logenplatz!

    Ich erinnere. mich daran, dass auf meiner letzten Reise die Crew von "unserer Queen" gesprochen hat . Ob sie diesem Namen wohl gerecht wird?

    Die Chancan dazu stehen nicht schlecht bei deinem Bericht aus der Sicht eines Suiten-Passagiers. :sironie:

    Ich freu mich auf deinen Bericht über die Reise und das Schiff. Beides ist mir ja bestens vertraut!

    Aber im nächsten Jahr ist die Pollux mal dran!


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil

  • Samstag, 4. November 2023 – Tag 1


    Wie schon bei unserer letzten Reise können wir heute ausschlafen, denn das Taxi ist erst für 5.30 Uhr bestellt. Da Samstag ist, kommen wir auch problemlos zum Flughafen und erreichen unser vorbestelltes Zeitfenster bei der Sicherheitskontrolle um 6.30 Uhr sogar 5 Minuten zu früh :o-smile

    Es bleibt noch Zeit für einen Kaffee, und pünktlich kurz nach Sonnenaufgang heben wir ab.



    In Amsterdam haben wir mehr als 2 Stunden Aufenthalt, aber irgendwann kommt dann doch der Zeitpunkt, an dem wir uns Bergen nähern :o-wink



    Wir landen pünktlich um 13:30 Uhr und hätten mitsamt Gepäck den Flybussen um 14 Uhr erreicht - aber nicht am Samstag, denn da fährt er erst eine halbe Stunde später :o-unsure


    Einquartiert haben wir uns nicht wie sonst im Thon Bristol, sondern im Orion. Beim Colourful Friday (dem Gegenstück zum 4 Wochen später stattfindenden Black Friday) ist das Zimmer 50 Euro günstiger gewesen - da macht man gerne auch mal eine Ausnahme :o-biggrin

    Als wir ankommen, stellt sich das darüber hinaus noch aus zwei Gründen als eine gute Wahl heraus: Da wir im Vorjahr mehr als 10 Übernachtungen hinbekommen haben, bin ich im Bonusprogramm in die zweite Stufe gekommen. Dafür erhalten wir ein kostenloses Upgrade auf die Suite (passend zur Kabine :o-whistling ) und ein (hotelabhängiges) lokales Ereignis. Wir können wählen zwischen einer 50-minütigen Massage (für 1 Person), einem 2-Gänge-Menu für 2 Personen im Enhjørningen oder einem „7-Fjells-Pakke“, einer Bierprobe aus einer lokalen Brauerei :o-blink

    Wir entscheiden uns für letzteres, beziehen unser Zimmer und machen uns nach einer kurzen Pause gleich wieder auf den Weg in der Hoffnung, einen schönen Sonnenuntergang auf dem Fløyen erleben zu können :locomotive:


    Als ob Blåmannen auf uns gewartet hätte stehen wir 20 Minuten später bereits oben und genießen die neuen Graffiti und die Stimmung :o-thumbup


      


    Auf dem Gipfel befindet sich immer noch eine große Baustelle, aber an vielen Ecken ist auch schon vieles fertig, so beispielsweise einige Gebäude einer „Naturskole“ sowie viele neue Sitzgelegenheiten, meist passend verziert :o-wink


      


    Nach einem letzten Blick nach unten nehmen wir um 17 Uhr die Bahn ins Tal und begeben uns ins Egon.



    Dort treffen wir uns mit Bekannten (die auch im gleichen Hotel untergekommen sind), und so können sie uns anschließend helfen, die 6 Flaschen Bier (bestehend aus 3 verschiedenen Sorten) zu leeren :beer:

    Chor: Wir sind alle Individualisten :o-smile
    Einzelstimme: Ich nicht :o-tongue


    Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:



  • Ich hoffe, das Bier hat geschmeckt!

    Auch bei dieser Reise fahre ich wieder gerne mit. Die Lighthouse Suite hatte ich für unsere neue Buchung für 2024 auch beäugt, aber leider hat Havila die Preise mittlerweile enorm angehoben - verständlicherweise, die Schulden sind hoch.... Ein Whirlpool auf dem Balkon hätte uns auch gereizt!


    Herzlichen Glückwunsch Noschwefi und schön, dass wir wieder mitfahren dürfen.

  • Ich hoffe, das Bier hat geschmeckt!

    Hat es!

    Das war eine unerwartete und daher um so überraschendere Aufmerksamkeit einer netten Rezeptionistin; von selber wären wir gar nicht auf die Idee zu kommen danach zu fragen :o-smile

    Auch war uns vorher gar nicht bewusst, dass das auch zum Treueprogramm gehört...


    Viele Grüße

    Noschwefi

    Chor: Wir sind alle Individualisten :o-smile
    Einzelstimme: Ich nicht :o-tongue


    Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:



  • und erreichen unser vorbestelltes Zeitfenster bei der Sicherheitskontrolle um 6.30 Uhr sogar 5 Minuten zu früh

    Ist mir unlängst auch passiert. Später bekam ich dann eine Email, warum ich mich nicht bei der Fast Lane gemeldet habe :8o: Hatte ich doch - nur eben fünf Minuten zu früh.

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • Arctica

    In Düsseldorf ist es so geregelt, dass man ein 15-Minuten-Fenster buchen muss. Der Zugang ist aber jeweils 5 Minuten vorher und nachher ebenfalls erlaubt.

    Da der Einlass elektronisch kontrolliert wird, erhält man außerhalb des erweiterten Zeitfensters schlicht und einfach keinen Zugang zur Priority Lane :nono:


    Viele Grüße

    Noschwefi

    Chor: Wir sind alle Individualisten :o-smile
    Einzelstimme: Ich nicht :o-tongue


    Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:



  • Bei mir war das in Frankfurt ein junger Mann, der mich elektronische einloggte, da ich etwas zu früh war. Da das aber ganz früh am Morgen war und eh fast niemand an der Security, war es unerheblich. Ich nehme an, bei grossem Andrang geht das auch elektronisch.

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

  • Sonntag, 5. November 2023 – Tag 2


    Nach dem (für unsere Verhältnisse) späten Frühstück nutzen wir das Wetter für einen Bummel rund um Bryggen.


      


    Auch hier stoßen wir wieder auf Street Art :o-smile


      


    Wenig später kommt die Sonne heraus, und bietet uns Licht und Schatten :o-rolleyes


      


    Wir dürfen unser Zimmer im Hotel bis 16 Uhr halten, so können wir schnell packen und uns noch einmal kurz ausruhen, bevor wir zu viert nach Nordnes laufen.

    Unterwegs sehen wir schöne Lichtstimmungen und erhalten wichtige Informationen :o-thumbsub


      


    An einigen wenigen Stellen hält sich noch hartnäckig der Herbst.



    Kaum sind wir an der Landspitze angekommen, erscheint schon die Havila Capella am Horizont :good3:



    20 Minuten später ist sie auch in Hörweite.



    Während Göga sich direkt zum Terminal begibt, laufen wir zu dritt zurück zum Hotel, wo wir unser Gepäck abholen und auschecken. Bald darauf erscheint auch das bestellte Taxi und wir teilen uns erneut auf: Einer fährt mit dem gesamten Gepäck nach Jekteviken, während wir uns zu zweit auf den Fußweg machen :locomotive:

    Kurz nach 16 Uhr stehen wir in der Warteschlange fürs Einchecken. Beim Vorrücken beginnt dann das Rätselraten: Könnte die junge Frau mit dem Rucksack Zebri sein? Nach der Selbstbeschreibung in ihrem Reisebericht durchaus möglich (später stellt sich heraus, dass sie es wirklich gewesen ist :o-wink ). Irgendwie ist es spannend, die eigene Reise gleichzeitig auch aus einer anderen Perspektive zu erleben :o-thumbup


    Beim Einchecken erleben wir eine kleine Neuerung: Wir bekommen analog zum Flughafen zwei Aufkleber mit Ticket-Nummern fürs Aufgabegepäck auf den Begrüßungs-Flyer (klingt irgendwie besser als Zettel :o-wink ) geklebt. Wir laufen weiter durchs Terminal in Richtung Schiff und landen in dem Raum mit der Sicherheitseinweisung.

    Der Film läuft völlig unbeachtet vor sich hin, während sich am anderen Ende des Raums eine Schlange vor einem Schalter bildet, an dem Essenszeiten (für beide Restaurants) reserviert werden können :hmm:

    Da wir unsere Tische bereits vorab per Mail reserviert haben, begeben wir uns direkt aufs Schiff und dürfen sofort in unsere Kabinen.

    An dieser Stelle ist ein großes Lob auf die guten Feen (und Elben?) der Kabinenreinigung angebracht - die Suiten können bis 12 Uhr genutzt werden und sind um 16 Uhr bereits bezugsfertig für die neuen Gäste - das halte ich nicht für selbstverständlich :sdanke: :sdafuer:

    Wir begutachten erst einmal unsere Kabine mit dem schönen Namen Skrova. Am Anfang haben wir ein wenig Orientierungsschwierigkeiten. Das liegt einerseits an der Größe und dem vielen Stauraum; andererseits aber auch daran, dass wir die Lighthouse-Suite auf der anderen Schiffsseite kennen (von der Besichtigung auf unserer ersten Reise sowie einer Einladung im letztjährigen Sommer) und dort alles spiegelverkehrt ist :whistle3:

    Bald aber finden wir ein schönes Plätzchen für unsere Mitreisenden und lassen uns von ihnen bei der Orientierung helfen :o-biggrin



    Auf dem Tisch finden wir eine Übersicht, was alles zum (inkludierten) Havila Gold gehört - bei den vielen Änderungen sicher eine gute Idee.

    Bei der Bestätigung unserer Tischreservierung sind wir von der sehr aufmerksamen Restaurantchefin (die wir ebenfalls von unserer letztjährigen Sommerreise kennen) darauf aufmerksam gemacht worden, dass wir uns am Weinstand im Atrium auf Deck 6 um die Reservierungen für unsere (im Havila Gold enthaltenen) 5-Gänge-Menus kümmern sollten.

    Dies haben wir auch gemacht und neben den zwei „Standard“-Menus auch eine kostenlose Reservierung für das Jubiläumsmenu im Hildring Fine Dining erhalten. Dass wir dadurch die letzte Abendkarte komplett verpassen, gehört wohl ins Kapitel „Jammern auf ausgesprochen hohem Niveau“ :o-wink


    Nun fängt allerdings der Entscheidungsstress an:

    Zuerst auspacken oder in die Lounge gehen, um unsere Willkommensgetränke zu genießen?

    Wir entscheiden uns für einen Kompromiss: Einen Koffer auspacken und dann in die Panoramalounge :sekt:

    Hier können wir zwischen Cidre, Rot- oder Weißwein und einer Snackauswahl wählen.

    Wir nehmen nicht zu viel, denn in einer halben Stunde (um 18 Uhr) wollen wir ja bereits zum Abendessen gehen. Erfahrungsgemäß gibt es später eine lange Warteschlange - und als wir gegen 19 Uhr das Restaurant wieder verlassen, stehen dort wirklich ca. 30 Passagiere und begehren Einlass (aber friedlich :o-wink ).


    Nun wird noch schnell der zweite Koffer ausgepackt, während das (im Vergleich zu früher etwas abgespeckte) Willkommenspaket auf uns wartet.

    Zur Abfahrt stoßen wir auf unserem Balkon auf die schönen Kabinen (und was sonst noch dazu gehört) an, als D. auf einmal meint, dass da vorne ein seltsamer Schatten am Himmel sei. Ein schnelles Foto zeigt tatsächlich Grün direkt am Horizont - und das bereits in Bergen :8o: Noch ist es aber zu hell in der Umgebung, und so warten wir erst einmal den inoffiziellen Start der Reise ab: Die Passage der Askøy Brua :i|hv:



    Danach intensiviert sich tatsächlich das Nordlicht und tanzt uns etwas vor :o-thumbsub


         


    So können wir nach einem erfüllten Tag mit krönendem Abschluss unser extra breites Bett entspannt genießen :o-sleeping

    Chor: Wir sind alle Individualisten :o-smile
    Einzelstimme: Ich nicht :o-tongue


    Reiseberichte siehe Profil :lofoten2:



Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!