Otto Sverdrup ab Hamburg 01.-15.03.2024

  • Danke Ilka, das kann ich voll nachvollziehen. Ich war froh, gar nicht erst mit einem Livebericht gestartet zu haben. Und gegen Ende der Reise schaffe ich es auch nicht immer zur blauen Stunde draußen zu sein. Darum ist die Jahreszeit für mich perfekt, später wird es ja noch früher hell. 8)

    Dann drück ich mal die Daumen, daß es diesmal mit dem Anlauf von Reine/Lofoten klappt. :thumbup: Zumindest zeigt Marine Traffic das im Route forecast. Das wäre dann, wenn ich es richtig sehe, das 1.Mal in diesem Jahr. Für mich geht es dann ja auf der übernächsten fahrt los (ab 29.03.24).

    Anfang Februar war die Otto Sverdrup bei Traumwetter in Reine.

    Aber, das war auch das einzige Mal, was ich so beobachtet habe, zumindest im Winter.

  • Nun Ihr Lieben,

    ich bin am Freitag, als Ihr an Bord gingt, von Bord gegangen.

    Es war eine traumhafte Reise, wir hatten keine Erwartungen, aber alle (alle!) wurden erfüllt.

    Von daher rate ich allen, solange es dieses Schiff mit Charakter noch gibt, zur Reise.

    Einziger Wermutstropfen war das Englisch und Deutsch einer Dame: Deren Ausdrucksweise besteht aus den Wörtern "genau" und angehängte Variationen von "Ähäääoha". Das kann die Dame Kunden, die gute € 20.000 bezahlt haben, nicht zumuten. Zumindest kann die Dame nicht erwarten, daß ihre Klientel begeistert ist.

    So habe ich denn auf die meisten Vorträge verzichtet und war auf dem Aussichtsdeck.

    Das Personal ist zuvorkommend und freundlich, allerdings waren wir auch stets zuvorkommend, lobend und freundlich...

    Im Lindström wurden wir schließlich mit "Good Evening my friends" empfangen. Der Koch "kann"es!

    In die Kabinen kann man übrigens von außen nicht hineinsehen, solange innen kein Licht an ist.


    Wer sich an Verspätungen oder wegen Sturmes geänderter Reiserouten hochzieht, ist hier falsch.

    Es gilt, jede Minute zu genießen, "wiederholen" kann man diese Reise nicht.


    Liebe Grüße und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel,

    Friedhelm

  • Hallo,


    ich hoffe, ich bin mit meinem Beitrag hier an der richtigen Stelle, sonst bitte verschieben.


    Heute Morgen sind wir, mein Mann und ich, wieder in Hamburg angekommen und ich möchte euch kurz meine Erfahrung dieser Seereise schildern. Wir sind zuvor noch nie auf einem Schiff gereist und waren auch noch nie in Norwegen.


    Im Vorfeld haben wir länger überlegt, ob wir die klassische B-NK-B Tour oder die Tour ab Hamburg buchen sollen. Vor allem wegen der bequemen Anreise, aber auch wegen der längeren Aufenthalte an verschiedenen Häfen haben wir uns für die Route ab Hamburg entschieden.

    Im Rückblick sind wir sehr zufrieden mit unserer Wahl, denn wir haben durch die vielen Vorträge an Bord sehr viel über Land und Leute erfahren und die inkludierten Ausflüge boten für uns genug Neues, so dass für zusätzliches Schneeschuhwandern, Hundeschlitten etc. gar keine Zeit gewesen wäre (zeitliche Überschneidungen). Lediglich eine Stadtführung in Bergen haben wir dazu gebucht, und die Nordlichtjagd. (Noch eine Anmerkung zu den kostenpflichtigen Ausflügen: da ja inzwischen Ambassador Mitglied, wurden diese bei Buchung an Bord sogar günstiger!)

    Künftige Fahrten würden wir dann aber mit den orginalen Postschiffen machen wollen - jetzt kennen wir uns ja ein wenig aus ;) Oder eine Kombi aus Distanzreise und Mietwagen machen wollen, um Gegenden intensiver zu erkunden.


    Zur dieser Reise selber: Hat uns super gut gefallen! Wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter, vor allem bei den Aufenthalte auf den Lofoten hatten wir Traumwetter. Die See war die ganze Reise über ausgesprochen ruhig, ich glaube, wir hatten max. 2m Wellenhöhe auf dem offenen Meer, in den Fjorden zum Teil spiegelglattes Wasser.


    Das Essen war ganz hervorragend, mit vielen regionalen Speisen und abwechslungsreich. Als Müsli-Fan hat mir morgens neben den üblichen Angeboten auch noch die Auswahl zwischen warmem Porridge, kalten Overnight-Oats und selbst zusammengestellten Ceralien, Smoothies, Ingwer Shots etc . sehr gefallen. Kaffee fanden wir auch sehr gut, (wir sind Filterkaffeetrinker,) da haben wir in Hotels schon schlechteren Kaffee bekommen. Für Espresso und Cappuccino Liebhaber aber vielleicht nicht so zufriedenstellend.

    Morgens und Mittags freie Zeit- und Platzwahl. Abends gab es 5 Essenszeiten und festgelegte Tische. Wir hatten den letzten Zeitslot um 20:00 Uhr und obwohl wir normalerweise eher früh essen, waren wir damit sehr zufrieden, da es dadurch keine zeitlichen Überschneidungen mit Sonnenuntergängen oder Hafenausfahrten gab. Perfekt!


    Die Vorträge, die fast alle von Julian gehalten wurden, fanden wir sehr interessant und kurzweilig, und haben uns alle angehört. Z. Teil nachträglich über den Kabinenbildschirm.

    Bordfotograf Michel hat sehr umfassend erklärt, wie man die Kamera für die Nordlichtfotografie einstellt und hat notfalls auch individuell Kameras eingerichtet. Am letzten Tag zeigte er die von ihm gemachten Aufnahmen (er ist wirklich ein super Fotograf!), die er über einen Link zur Verfügung stellen wird.


    Das gesamte Personal an Bord war sehr freundlich und schien immer gut gelaunt.


    Polarlichter gab es auch: die ersten beiden Male habe ich sie nur mit Hilfe der Kamera/Handy erkennen können, also eher enttäuschend. An einem Abend aber waren sie auch mit meinen Augen ganz deutlich zu sehen, wenn auch nur allenhöchstens zart grünlich gefärbt. Auf den Bildern dann natürlich poppig grün und sogar etwas rötlich.

    Die Polarlichtjagd in Alta wäre besser abgesagt worden, da es komplett bewölkt war, und die Chancen auf Polarlichtsicht kaum vorhanden.


    Auch ganz toll: die Fahrt nach Olden durch den stellenweise zugefrorenen Fjord und das eigentümliche, knisternede Geräusch beim Durchfahren. Wunderbar!


    Ganz und gar überflüssig war die mitgebrachte Reiseliteratur: wir sind überhaupt nicht zum Lesen gekommen, immer gab es was zu sehen oder zu unternehmen oder zu essen....


    Ach ja, die Kabine: wir hatten die 645 und waren sehr zufrieden damit. Es war zwar eng, aber nicht so schlimm wie befürchtet, wir sind gut klar gekommen. Wir hatten zusätzliche Haken mitgenommen und haben alles gut verstauen können. Besonders angenehm fanden wir die Fußbodenheizung im Bad - nach langem Stehen draußen an Deck, war es herrlich, dort die Füße aufwärmen zu können. Auch die Lage auf Deck 6 fanden wir gut: man war superschnell draußen auf dem Umlaufdeck oder am Heck auf Deck 6.


    Soweit meine Eindrücke. Falls Interesse besteht, stelle ich auch gerne noch ein paar Fotos ein, allerdings muss ich die erstmal auf den PC laden und sichten. Da ist ganz schön was zusammengekommen....


    Liebe Grüße und allen eine schöne Reise!

  • Nachtrag zu meinem obigen "Bericht":


    Wenn ich geahnt hätte, daß wir an Bord eingekleidet werden (Im Reisepreis enthalten), hätte ich weniger Kleidung mitgeschleppt. Das Ausborden in HH war daher für uns, da mehr transportiert werden mußte als beim Einschiffen, eine kleine Herausforderung.

    Es könnte sein, daß sich unsere Kleiderschränke bei weiteren Reisen mit der qualitativ hochwertigen Hurtigrutenkleidung füllen...

  • Zur Kleidung (der Suiten -Gäste)

    1 3/4 Mantel

    2 Pullover

    3 Pudelmütze


    Alles angenehm in der Haptik/ Tragegefühl


    Helly Hansen hat ein Emblem, daß in Deutschland Probleme aufwirft...

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!