Eine Doppelreise mit der MS Havila Pollux v. 25.02.-20.03.24

  • In Post 62 habe ich über das Kinderheim Sarnes berichtet, in dem Sami-Kinder umerzogen wurden.

    Nun ist gerade ein Buch der samischen Schriftstellerin Ann-Helén Læstadius erschienen, das auf Erfahrungen ihrer Mutter in solch einem Heim zurückgeht. Vielleicht kennen einige von euch ihr Buch "Das Leuchten der Rentiere", das auch im Sami-Land spielt. Es wurde verfilmt und ist ab 12. April auf Netflix zu sehen.


    Rezension: "Die Zeit im Sommerlicht" von Ann-Helén Laestadius
    Wer schickt sein Kind mit sieben Jahren ins Internat, wo es seine Sprache nicht sprechen darf? Samen in Schweden hatten früher keine Wahl.
    polarkreisportal.de


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil


  • Samstag, 16.03.24 - Fortsetzung



    Der Raftsund liegt in schönem Licht vor uns.




    den Trollfjord lassen wir rechts liegen, aber ich kann durch den Svartsund einen kurzen Blick hineinwerfen.




    Wer ahmt hier wen nach?




    Am Ausgang des Sundes verabschiedet sich die Sonne,...



    .....wirft aber noch einen goldenen Abschiedsschein auf die vorgelagerten Berge.



    Das letzte Nordlicht dieser Reise über schneebedeckten Bergen, den hellen Wolkenbänken und unter einem wunderschönen Sternenhimmel. :love:




    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil

  • Melli, Snovhit, bei diesem wunderschönen Streckenabschnitt sind mir die Motive nur so vor die Füße gepurzelt. Nach dem langen Tag, den ich fast nur draußen verbracht habe, bin ich auf dem Vestfjord glücklich und zufrieden ins Bett gesunken, um Kraft für den nächsten Tag zu sammeln, denn der ist ein weiteres Highlight der Reise!


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil


  • Sonntag, 17.03.24


    Ein füher Vogel bleibt ein früher Vogel, und so stehe ich schon um 6 Uhr an Deck. Wie gut, dass ich auch in der Innenkabine einen Kaffee kochen kann, und so ist die Morgenmüdigkeit nach dem kurzen Schlaf wie weggeblasen.


    In Ørnes ist noch nix los....



    ....aber bald kommt die Durchsage, dass wir wegen des guten Wetters wie bei der ersten Runde den Umweg über den alten Handelsplatz Selsøyvik machen,



    Dank Baldur entdecke ich eine neue Lieblingshütte. :o-thumbup Die Liste wird immer länger!




    Die treuen Fahnenschwinger werden lauthals begrüßt. Wir werden gefilmt und landen sichen in irgendwelchen sozialen Medien.



    Der Svartisen grüßt,....




    ... die Schafe staunen über den frühen Riesen auf dem Meer,...



    ... aber der Polarkreis staunt nicht. Er ist es gewohnt, viel beachtet zu werden.




    Was machen die alten Tanks vor Nesna? Haben sie noch eine Funktion, oder sind sie nur noch ein mehr oder wenigier dekoratives Stillleben?



    Für die Helgelandbrücke muss man auf der Lauer liegen, um sie ablichten zu können, denn sie zeigt sich nur kurz.



    In Nesna warten wir auf den Kindergarten, der immer vorbeikommt, um uns Riesen zu bestaunen unnd zu winken.

    Aber es lässt sich niemand blicken. Enttäuschung bei den Passagieren, denen ich davon erzählt habe.

    Baldur löst das Rätsel: Es ist Sonntag!


    Fortsetzung folgt.


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil

  • Bisher hatte ich in Selsøyvik nur Frauen auf dem Balkon gesehen, die Filmende war aber immer dabei! Es lag wohl am Sonntag, dass da ein männlicher Fahnenschwinger stand :o-wink

    Mit etwas Puderzucker sieht alles ganz anders aus als bei der vorigen Runde, wo auch die Schafe noch nicht draußen waren.

    Viele Grüsse, Albatross
    Reiseberichte im Profil

  • Albatross, die Schafe sind mittlerweile aus ihrem WInterquartier gekommen. Ich habe bei der zweiten Runde öfter welche gesehen. Zu grasen gibt es noch nichts, aber die Heu- oder Siloballen stehen bereit. Auch die Lammzeit hat schon begonnen.

    Schaut euch dieses clevere kleine Wesen auf dem Rücken der Mutter an. Da wird der Bauch viel besser gewärmt als auf dem gefrorenen Boden. :o-thumbsub



    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil

  • :laugh1:  lynghei, man könnte ja denken, dass sie das wollene Unterbett am Körper haben. Aber der Bauch ist seltsamerweise "nackig".

    Ich hatte selbst Schafe und habe mich immer gewundert, dass sie sich zum Widerkäuen wie auch hier sogar in den Schnee legten.


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil


  • Sonntag, 17.03.24 - Fortsetzung



    Dramatische Wellen gibt es leider auf beiden Runden nicht, aber auf den Berggipfeln ist der Wind ist immerhin aktiv und lässt den Schnee tanzen.



    In Sandnessjøen sitze ich beim Mittagessen. Aber ein schnelles Gegenlichtfoto muss sein!



    Alle Sieben Schwestern sind zu Hause, aber ich lasse die meistens links liegen und werfe einen Blick auf die Höfe am Fuß der Berge und natürlich auf Alstahaug mit dem Petter Dass-Museum und der alten Kirche.





    Lieblingseinfahrt nach Brønnøysund mit Lieblingsbrücke



    Jedesmal phantasiere ich mir eine Geschichte über einen alten Walfänger zusammen, der in dem Haus wohnen könnte.

    Vielleicht sollte ich mich beim nächsten Besuch einmal über die Herkunft der Barten (?) erkundigen. Oder weiß von euch jemand mehr?




    Für kurze Zeit spiegeln wir uns in der Rückwand des Klettergestells.




    Das Loch im Torghatten ist 35 Meter hoch und 160 Meter lang. Vor vielen Jahren habe ich es einmal durchschritten. Ein wenig unheimlich war mir schon, denn ich war ganz alleine dort. Der Blick auf den Schärengarten am Ende des Loches war überwältigend!



    Ich stehe noch lange vorne am Bug.

    Wehmut kommt auf. Nur noch zwei Nächte, dann ist auch die zweite Runde beendet.



    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil

  • Es ist schon erstaunlich, was 11 Tage ausmachen! Trotz des Schnees, der bei der ersten Runde unten nicht lag, wirkt das Licht fast schon vorfrühlingshaft und die längeren Tage machen sich deutlich bemerkbar, z.B. am Loch im Torghatten!

    Viele Grüsse, Albatross
    Reiseberichte im Profil

  • Balou, das Gegenlicht ist ein großer Schmeichler. Es betont Strukturen, Linien, Kontraste, wie z.B.bei Bild 62 auf dieser Seite.

    Stell dir das Bild mal in Farbe vor. Das wäre kaum eines Blickes wert, finde ich.


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil


  • Montag, 18.03.24



    Der Ausblick beim Frühstück in Trondheim: Die Nato Großübung "Steadfast Defender" ist noch nicht zu Ende.



    Im unspektakuläre Trondheimfjord ist ausatmen angesagt. Die Kamera hat Pause, und ich komme endlich dazu, euch etwas vorzustellen, was für ältere Rücken sehr wichtig ist: Die verschiedenen Sitzgelegenheiten an Bord.

    Beginnen wir mit dem Außendeck. Das Wetter ist schön, und überall auf Deck 8 und 9 sind unterschiedliche Stühle, Liegen, Bänke und sogar Sofas und Sessel aufgebaut, gut belegt von Sonnenanbetern. :o-thumbup

    Im Inneren beginne ich auf Deck 6 zu zählen: Da ist wirklich für jeden Rücken etwas dabei, denn ich komme auf 8 verschiedene Stühle, Sessel, Sofas. Besonders begehrt sind die beiden Liegesessel am künstlichen Kamin, fast so bequem wie ein Stressless Sessel. Aber im Panoramasalon gibt es außer den langen Sitzbänken leider nur ein Sesselmodell, ausgerechnet das, das mein Rücken so gar nicht liebt. Immerhin ist die Sitzhöhe angenehm, und das Aufstehen fällt leicht, im Gegensatz zu manchen Modellen des "Mitanbieters". :o-wink


    Die Kamera ruft, als wir den Tronheimfjord verlassen.



    Es geht vorbei an Smøla mit seiner alten Kirche und der steilen Brücke, die auf die flache, von Mooren durchzogenen Insel führt.







    Wir fahren wie schon bei der ersten Runde durch den Markussund nach Kristiansund ein.

    Andere Gebäude als sonst kommen in den Blick: EIn modernes Haus, die Kirche aus den sechziger Jahren, der Aussichtsturm Varden und ein Gebäudekomplex mit interessant gestaltenten Fronten.




    Währed der ganzen Reise ist mir immer wieder aufgefallen, dass Fassaden von Gebäuden fein strukturiert sind, und so sehen auch sehr große Gebäude wie das moderne Haus in Bergen, das neue Krankenhaus in Hammerfest und das Zentralregister in Brønnøysund fast zierlich aus.



    Aber es gibt auch Gebäude mit einer längeren Geschiche wie den Lossiusgard aus dem späten 18. Jahrhundert, benannt nach dem Inhaber der alten Fischfabrik Lorentz/Lassius am Ausgang des Markussundes.





    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil

  • Ja, die diversen Stühle hatten was! Sogar im Restaurant gab es Stühle mit beweglicher Rückenlehne, und an manchen Tischen sogar welche mit Armlehnen :o-thumbup Wer da auf den Schiffen keinen bequemen Sitz findet, findet wohl nirgends einen....


    Deine Fassaden- Kollektion gefällt mir!

    Viele Grüsse, Albatross
    Reiseberichte im Profil

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!