Gesehen-gebucht- und los geht´s MS Trollfjord/Spitzbergen-Express 04.-18.05.

  • Tag 7, auf See

    Wir passieren gerade Björnöya (die Bäreninsel) an Backbord, nachdem Verlassen des Festlands bei ca. 2m Wellengang ist es relativ ruhig an Bord, leichte Schwankungen sind bemerkbar. Es gab gerade eine Pflichtveranstaltung für alle die in Ny-Alesund (Forschungsstation) von Bord gehen wollen, da dort besondere Bedingungen und Sicherheitsvorschriften eingehalten werden müssen...

  • Tag 8, Svalbard

    Haben in der Nacht Spitzbergen problemlos erreicht und befinden uns nun in der Mündung des Isfjorden zur Fahrt nach Longyearbyen. Den ersten Eisschollen bzw. Minieisbergen wurde ausgewichen, Temperaturen um den Gefrierpunkt, durch die Wolkenlücken macht sich auch die Sonne bemerkbar...

  • Wenn mal einmal nicht schaut! War ziemlich beschäftigt und jetzt lese ich von deinem Maleur in Tromsö! Ich wünsche dir weiterhin alles Gute. Und passe auf dich auf! Genieße Spitzbergen. Und es freut mich dass dir die Lofoten gefallen haben, auch wenn es doch relativ kurz war.

    Liebe Grüße

    POLO

  • Pünktlich in Longyearbyen festgemacht, kostenfreie Shuttlebusse halbstündig ins Zentrum bzw. einige Ausflugsbusse. Fußläufig (ca. 15 Min.) habe ich das Städtchen erkundet, zollfreies Gebiet mit einem großen Supermarkt und mehreren Geschäften ( vorwiegend Sport- und Outdoor- bzw. Klamottenläden), Cafés, Bars und. Restaurants. Ist zwar dort alles vorhanden, aber leben möchte ich da nicht. Die "Ultramarine" der Quark Expeditions (USA) , ca. Trollfjordformat, war gleichzeitig da, sie folgte uns später auch nach Ny-Alesund.

  • Tag 9, Ny-Alesund, nördlichster Punkt der Reise

    Für 8 Std. mussten alle elektronischen Geräte in den Flugzeugmodus (Sicherheitsvorschrift) versetzt werden, damit die Messungen der Institute verschiedener Länder nicht beeinflusst werden. Pünktlich um 07.00 Uhr an der Pier festgemacht, auf einem festgelegten Plan (Kurs) hat man Zeit alles zu erkunden. Auch die MS NORDSTJERNEN, aus dem Magdalenenfjord kommend, hatte im Hafen geankert, mit Zodiacs wurden deren Passagiere an Land gebracht. Nach 4 Std. Aufenthalt verließen wir den nördlichsten Punkt unserer Reise und sind nun wieder südgehend...

  • Tag 10, auf See südgehend

    Gibt heute nicht viel zu berichten, in Kürze passieren wir wieder Björnöya. Die Überfahrt ist bisher sehr angenehm bei nicht einmal 1m Wellengang. Morgen vormittag kurzer Tankstop in Tromsö, dann weiter nach Torsken/Senja...

  • Tag 11, Tromsö/Finnsnes

    Haben heute in der Früh wieder die norwegische Küste, nach der ruhigen Überfahrt von Spitzbergen, zwischen Vannöya und Arnöy erreicht. In Tromsö, bei einem kurzen Stop, wurde Fracht Be- und Entladen. Nachdem Passieren des Rystraumen kam es zur Begegnung mit der Havila CAPELLA, wurde von unserer Seite 15 Min. vorher angekündigt und es wurde beidseitig auch gehupt, das Winken wollen wir mal vergessen, es war auch gerade Essenszeit. Die Sonne hat sich zwar verabschiedet, dafür ist es aber wieder wärmer geworden...

  • Tag 12, Stokmarknes/Svolvaer

    Gegen 04.30 Uhr, es war ja auch schon hell, war ich aufgestanden um die Fahrt durch die Risoyrenna nicht zu verpassen. Die Berggipfel ringsherum waren in Wolken gehüllt und es nieselte leicht. Vor uns ein KüMo und wir langsam hinterher. Die MS KONG HARALD entgegenkommend legte in Risoyhamn an. Weiter nach Stokmarknes (08.00-10.00 Uhr), durch den Raftsund und Richtung Trollfjord. Zu meiner Überraschung nahmen wir die direkte Zufahrt zum Trollfjord von Norden kommend (nördlich von Ulvöya), durch die schmale Stelle (keine Ahnung, ob es dafür noch eine spezielle Bezeichnung gibt?), aber in den Trollfjord selbst sind wir nicht hinein gefahren (soll angeblich noch gesperrt sein). Kurzer Fotostop und weiter nach Svolvaer (14.00-18.00 Uhr). Svolvaer pünktlich verlassen und nun bei Ententeich über den Vestfjord. Für morgen in Brönnöysund sind schon wieder Temperaturen um 20 Grad angesagt...

  • Tag 13, Brönnöysund, Sandviksberget, Bessaker

    Pünktlich machten wir in Brönnöysund fest (08.00-12.00 Uhr). Ich denke über die üblichen Sehenswürdigkeiten dort muss man nicht weiter berichten. Südwärtsgehend in Vorbereitung auf den Nationalfeiertag ging es noch vorbei an Sandviksberget und Bessaker, wo man uns mit Pauken und Trompeten für einen kurzen Aufenthalt empfing...

  • Tag 14, Nationalfeiertag in Alesund, Hjorundfjord

    Was für ein Traumwetter zum 17. Mai. Nach einer kurzen Suchaktion, an der wir uns beteiligten (in der Nähe war jemand über Bord gegangen) kamen wir leicht verspätet in Alesund an, etwas später folgte dann auch die Havila CASTOR. Unglaublich wie schnell die Innenstadt mit Menschenmassen (Kind und Kegel) zur Parade gefüllt war. Da war wirklich jeder auf Beinen, die Frauen meist in ihren regionalen Trachtengewändern. Ein km- lange Parade quer durch die gesamte Innenstadt, umsäumt von Menschenmassen (irgendwo an 32./33. Position) die HR-Fraktion gefolgt von der Havila-Fraktion...

  • Tag 14 Fortsetzung

    Gegen 12.00 Uhr verließen wir Alesund Richtung Hjorundfjord/Saebo. Nach 2 stündiger Fahrt wurde der Anker vor Saebo geschmissen. Das Tendern wurde mit einheimischen Booten über Deck 3 durchgeführt, klappte alles problemlos. Gegen 17.30 Uhr brachen wir auf Richtung Bergen. Zum Abschluß gab es dann noch das 5-gängige Kapitänsdinner mit Ansprache und Verabschiedung. Alles in allem eine wirklich gelungene Fahrt auf einem tollen Schiff mit einer supernetten Crew bei optimalen Wetterbedingungen, was will man mehr und das auch noch am Nationalfeiertag. Gerade Stud bei Ententeich passiert...

  • Tag 15, Ankunft Bergen 07.00 Uhr

    Pünktlich waren wir am Terminal angekommen. Frühstück ab 06.30 Uhr, die Kabine musste bis 08.00 Uhr geräumt sein, Koffer konnten auf Deck 5 deponiert werden. Verlassen des Schiffes bis spätestens 10.00 Uhr, Gepäck musste eigenhändig von Bord mitgenommen werden, da von Svalbard kommend noch die Zoll/Passkontrolle im Terminal durchlaufen werden musste. Bin dann gleich hinüber ins Scandic Bergen City, habe dort mein Gepäck geparkt und bin anschließend bei sommerlichen Wetter einige Stunden durch Bergen gelaufen und habe dann das Auslaufen der MS TROLLFJORD und Einlaufen der Havila POLARIS beobachtet. Nach dem Frühstück am nächsten Morgen mit der Bybanen zum Flughafen, LH-Flug nach Frankfurt und mit der Bahn nach Hause. Das Rail&Fly-Ticket hat sich noch als Vorteil erwiesen, da am Pfingstsonntag doch einige Verbindungen ausfielen und ich jederzeit beliebig ausweichen konnte.

  • Rail&Fly-Ticket

    Das hatte sich bei mir auf der letzten Reise auch bezahlt gemacht. Durch den Streik musste/wollte ich ja einen Tag früher reisen und dies geht mit dem Ticket ohne Probleme. :thumbup:

    Gruß Jobo,


    Ich war noch nicht überall, aber es steht auf meiner Liste.
    - Susan Sontag -


    (Links zu meinen Reiseberichten finden sich im Profil/über mich)


    event.png

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!