Ja, vi elsker dette landet, Havila Castor, 12.-28.05.2024

  • Eigentlich ist es ja noch nicht lange her, dass ich auf der Küstenrute unterwegs war (Bericht im Profil), aber dann war da dieser Gedanke im Hinterkopf, es wäre doch nochmal schön den 17. Mai in Norwegen zu feiern. Preislich war ich schnell wieder bei Havila, also geprüft, wo es sich lohnt den Nationalfeiertag zu erleben. Die Wahl fiel dann auf die Havila POLLUX, die am 17. Mai in Finnsnes und Tromsø sein wird. Da ist bestimmt etwas los. Doch dann…


    Schreck an Himmelfahrt. Morgens finde ich eine Mail von Havila in meinem Posteingang und das böse Wort „Stornierung“ taucht im Betreff auf. Da hatte ich mich noch gefreut, dass ich als Bonus die Taufe in Bergen miterleben und dann nachmittags mit dem Täufling aufbrechen würde. Doch durch die Mail änderte sich das dann. Schnell überlegen, was ich machen kann. Die naheliegende Lösung: 3 Tage später die Havila CASTOR entern und den Nationalfeiertag in Ålesund begehen.


    Fliegen möchte ich weiterhin am 12., um wenigstens die Taufe mitzuerleben. Also lege ich los. Rückflug ändern, Hotels stornieren und neu buchen. 4 Nächte vorher, eine Nacht danach. Kein Problem! Nun noch das Schiff. Da auch in Norwegen Feiertag ist, ist auch die Hotline nicht besetzt. Die Innenkabinen sind inzwischen nicht mehr buchbar (blockiert für Umbucher?). Also buche ich eine freie Außenkabine. Ich hoffe, dass ich das noch ändern kann, da der Preisunterschied doch recht groß ist. Dann die Überraschung. Ich werde von Havila am Feiertag angerufen und kann schnell alles klären. Die ursprünglich gebuchte Kabine ist auch auf der Havila CASTOR frei, also können wir alles klären und ich bekomme das zuviel gezahlte Geld zurück.


    Was für eine Aufregung am frühen Morgen! Nun kann ich wieder runterfahren und überlegen, was die zusätzlichen Tage für das zusätzliche Gepäck bedeuten. Da ich auf das Stativ verzichten kann (für Polarlicht wird es - trotz des gerade tobenden Sonnensturms - in Norwegen wohl schon zu hell sein), habe ich genug Luft im Koffer :) .


    omlia empfiehlt mir für die zusätzlichen Tage in Bergen den Ausflug „Norway in a nutshell“, den ich dann auch noch schnell - nach einem kurzen Blick in die Wettervorhersage - für Dienstag buche.


    Morgen, am Sonntag, geht es los. Der Wecker ist gestellt, der Koffer gepackt. Jetzt muss ich noch schauen, dass ich wenigstens ein paar wenige Stunden schlafen kann.


    Ich werde versuchen dieses Mal einen Livebericht zu schreiben und hoffe, das mir dies gelingt.

  • Na, das geht ja gut los! Irgendwoher kenne ich das, Hotels umbuchen, Kabinen neu buchen... :o-wink Schön, dass es alles geklappt hat; ich wünsche Dir eine wunderbare Reise bei schönstem Wetter! "Norway in a nutshell" lohnt sich auf jeden Fall, wenn man länger in Bergen ist, viel Freude dabei! :godtur HA:

  • Baldur, wie schön, dass die nervenaufreibende Umbucherei geklappt hat und du schon unterwegs bist. :o-thumbsub

    Ganz sicher wird es dir in Bergen nicht langweilig werden, denn schon heute ist Tag der offenen Tür auf der POLLUX und morgen dann die Taufe mit der ehemaligen Ministerpräsidentin Erna Solberg.

    Das können wir alle live miterleben, toll!! :o-thumbsub


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil

  • Baldur

    Erstmal wünsche ich dir viel Freude auf deiner Mai-Reise. Wir haben 2018 und 2023 diese Reis auf der Polarlys gemacht, wollten wir doch den Nationalfeiertag mit den Norwegern feiern. Ihr werdet bestimmt auch an dem Tag viel Freude haben, sowohl, auf dem Schiff als auch an Land. Besonders beeindruckt hat mich bei der Fahrt 2023, daß viele Norweger, festlich gekleidet, den Tag beim Frühstück schon mit Sekt begannen, mit Freunden oder großer Familie.

    Bei beiden Reisen wurden die noch "unbedarften" ausländischen Touristen durch einen entsprechenden Vortrag über die Bedeutung dieses Tages informiert.

    Nun freue ich mich auf deinen Bericht!

    Liebe Grüße von Trollebo :o-smile

  • Kurzer Zwischenstand: Die Flüge waren pünktlich und in Bergen habe ich sogar noch den Flybussen um 10:30 bekommen. Sonst wäre ich mit der Bybanen gefahren.


    Im Hotel hat man das Zimmer getauscht, sodass ich jetzt schon im Zimmer bin und gleich nur mit leichtem Gepäck zur Havila POLLUX laufe, die ja inzwischen vor Bryggen liegt

  • Baldur da komme ich doch auch noch mit und bin gespannt, was du am Nationalfeiertag berichten wirst. Der sticht mir auch noch in der Nase, mal schauen, ob und wann ich das mal schaffe, würde ihn gerne vor Ort erleben :o-smile

    Grüße aus dem Rheinland


    Berichte sind in meinem Profil

  • Tag 1, 12.05.2024, Anreise, Havila POLLUX, Mostraumen

    Der Wecker klingelt sehr früh. Schnell unter die Dusche, Wohnung abschließen und los zum Flughafen. Die Check-in-Schalter sind gewandert und nun in der Næhe vom Eingang 5 statt 10. Nachdem die Schalter offen sind geht es recht flott und bei der Sicherheitskontrolle komme ich sofort dran. Dann noch etwas essen und ab ins Flugzeug. Der Flieger ist nicht voll, daher genug Platz für das Handgepäck. Trotz leicht verzögertem Start in Amsterdam kommen wir pünktlich um 10 Uhr in Bergen an und mein Koffer ist auch dabei. Mit dem Flybussen um 10:30 fahre ich dann mit Brzggen (schneller und näher am Hotel als die Bybane). Da mein Zimmer noch nicht frei ist, tauscht man an der Rezeption schnell meine Zimmernummer und ich kann sofort aufs Zimmer. Da kann ich dann gleich einiges umräumen und mit kleinem Rucksack im Poloshirt aufbrechen. In Bergen sind es heute 19-20 Grad.


    So gehe ich direkt zur Havila POLLUX.



    Ich reihe mich in die Warteschlange ein und komme als Siebter um 12 Uhr an Bord. Ich treffe ein paar Besatzungsmitglieder, die im März dabei und die können sich auch noch an mich erinnern, was mich überrascht.


    Die Reiseleiterin verrät mir, dass die Brücker offen ist, auch wenn man es nicht so bewirbt. Auch einzelne Kabinen und das Autodeck können besichtigt werden, doch dazu später mehr. Also nichts wie hoch zur Brücke auf Deck 8.


    Blick von der Nock


    Die beiden Stühle vor den Monitoren lassen sich elektrisch verstellen (vor, zurück, hoch und runter) und auch die Monitorbank davor lässt sich der Körpergröße anpassen.


    Ansonsten sehr viel Platz, sogar für eine kleine Sitzecke.


    Das Maskottchen Aksel (nach einem ehemaligen Hotelmanager). Die Figur war wohl mal ein T-Rex, der dann aber irgendwann geschrumpft ist.


    Im Brückentrakt haben auch die wichtigsten Personen an Bord ihre Kabinen:

    8101 1st Officer

    8102 Hotel Manager

    8103 Chief Engineer

    8104 ETO (?)

    8106 Captain

    8107 Chief Officer

    8108 1st Officer


    Ich schaue auch in einer Leuchtturm-Suite und einer Junior-Suite vorbei. Doch dann mache ich mich auf Deck 4 auf die Suche nach dem Abgang zum Laderaum/Autodeck.


    Eine nette Mitarbeiterin zeigt mir die Räumlichkeiten und erklärt einiges. Auch an der Stelle, wo der defekte Motor herausgehoben wurde, kommen wir vorbei. Hier gibt es auch eine kleine Werkstatt. Bisher war mir noch nicht aufgefallen, dass die Schiffe hinten auch eine herausklappbare Plattform haben.


    Mit der Begleitung geht es dann auch aufs hintere Muringdeck, wo die Festmacherleinen gehändelt werden.


    Die nette Mitarbeiterin fragt anschließend nach, ob ich auch weiter nach unten darf. Es klappt!


    Ein weiterer netter Mitarbeiter begrüßt mich im Kontrollraum und geht dann mit mir zu einem der beiden Batterieräumen. In jedem der beiden Räume (je einer Backbord und Steuerbord) sind zwei Batteriebänke eingebaut, die von bis zu vier LNG-Motoren oder Landstrom geladen werden.


    Schließlich gehen wir auch noch in einen der beiden Maschinenräume. Auf die beiden Räume sind je zwei Motoren und unterschiedlicher Leistung und die Wasserversorgung vorhanden.


    Abwasser werden an Bord gereinigt und dann ins Meer geleitet.


    Schnell noch ein Lachs-Baguette vom Fischmarkt und ab in die Warteschlange vor dem Rygertroll zu meinem gebuchten Ausflug zum Mostraumen. Hatte ich schon erwähnt, wie toll das Wetter heute ist? :)


    Vom Fischmarkt geht es vorbei an Bryggen und der Havila POLLUX.


    Auch die MS Vesterålen treffen wir unterwegs. Den Weg bis zur Nordhordalandbrücke kenn ich schon vom letzten März mit der Havila CAPELLA,. Dahinter beginnt Neuland.


    Auch hier gibt es Trolle, die einen aus den Bergen beobachten


    Durch verschiedene Engstellen …


    … geht es weiter zum Mostraumen.


    Dabei kommen wir auch am Slottet vorbei, einer Felsformation, die an den Prekestolen bei Stavanger im Lysefjord erinnert.


    In Mo ist dann das Ende des Fjordes erreicht und wir drehen.


    Weiter geht es noch an einigen Wasserfällen vorbei…


    … wieder nach Bergen zurück.


    Fazit für diesen Ausflug: Absolut lohnenswert! Man sollte auf jedenfall wärmere, winddichte Jacken dabeihaben, wenn man gerne die ganze Zeit vorne steht, auch wenn es 20 Grad warm ist. Zum Glück hatte ich vorgesorgt!


    Nun werde ich den Tag etwas entspannter ausklingen lassen und früh im Bett verschwinden. Das Bildkontingent ist damit auch verbraucht, also heute keine Bilder mehr. :(


    (Falls die Admins möchten, kann ich gerne noch ein paar Bilder zur Havila POLLUX für das Wiki auf anderem Wege liefern.)

  • Toll diese Einblicke ins Herz des Schiffes zu bekommen, und wie sauber das alles ist. Der Mostraumen-Ausflug ist so schön, haben wir letztes Jahr im Januar gemacht. Konnten aber leider nicht bis ganz nach Mo, da ein Stück vorher dickes Eis war.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!