Wenn Spitzbergen ruft... Eine hurtige Entscheidung für den Spitzbergen-Express mit der MS Trollfjord (31.05.-16.06.)

  • omlia und mil etter mil : Nun bin ich endlich doch noch fündig geworden, allerdings nicht in der ARD-Mediathek, sondern beim ZDF. Dort gibt es noch Videos einer relativ neuen zweiteiligen Dokumentation: Arctic Blue - Machtpoker im schmelzenden Eis. Im zweiten Teil ist zwischen Minute 33 und 38 ein Interview mit dem russischen Konsul in Barentsburg zu sehen. Zu Beginn sieht man kurz das Gebäude von außen, später mehr vom Innenbereich.

    (Das Video ist natürlich insgesamt sehenswert - nicht nur von Minute 33 bis 38.)

  • Man hatte uns vor den Küstenseeschwalben gewarnt.

    Das passierte uns auf der Nordkinn-Halbinsel am Slettnes Fyr (Gamvik). Uns attackierten Schmarotzer-Raubmöven, die wahrscheinlich ihre Brutnester verteidigten. (Gesehen hatten wir aber keine Nester). Die Schmarotzer-Raubmöven kreisten weitläufig über uns und jedesmal, wenn sie in unsere Richtung drehten, setzten sie zu einem Sturzflug an und flogen nur knapp über unsere Köpfe hinweg. Wir bekamen Angst, schützten unsere Köpfe mit der Kapuze unserer Windjacke und unseren Händen und rannten Richtung Parkplatz. Bloß weg und rein ins Wohnmobil. Dieses Erlebnis muss sich nicht wiederholen.  :nono:

  • Sterna paradisaea - Danke für den Link - ich werde mir die beiden Teile bei Gelegenheit anschauen. In diesem Zusammenhang denke ich zurück an die Podiumsdiskussion im Rahmen des Longyearbyen litteraturfestival, bei dem ein russischer, regierungskritischer Journalist von der Lage in Barentsburg berichtete.

  • Sterna paradisaea, wie toll, du hast sie gefunden, die Doku! :o-thumbsub :o-thumbsub

    An das viele Grün in der Halle konnte ich mich erinnern, aber nicht daran, dass es Tomatenpflanzen waren, noch dazu welche, mit denen der Konsul Mitleid hat! :yeah:

    Das Video ist wirklich sehr sehenswert, z.B. auch die sich anschließenden Minuten über die größte Satelliten-Bodenstation der Wel tauf dem Plateau bei Longyearbyen.


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil


  • Sonntag, 9. Juni


    Mit uns verlassen einige Boote den Ort. Wissenschaftler auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz oder nur ein Sonntagsausflug?




    Kleine Eisschollen kündigen den nahen Gletscher an.




    Da sind wir ihnen doch zu nah gekommen, den kleinen lidstrichlosen Lummen.



    Abschiedsbilder vom Gletscher,...




    ...vom arktistauglichen Spitzbergenrentier mit seinen kurzen Beinen und der gedrungenen Form,....



    ....einem traurigen Gletscher, der mehr und mehr "verlandet"...



    ....und von einem Wal, der eine ganze Weile gemütlich vor uns herschwimmt.

    Wir haben leider nicht herausgefunden, um welche Art es sich handelt.



    Wehmut macht sich breit, als wir die Küste verlassen und uns auf den Weg zurück zum Festland machen.

    Ich wäre sehr gerne noch viel, viel länger geblieben!!



    Montag, 10. Juni


    Gegen Mittag erreichen wir Bjørnøya, machen einen kurzen Abstecher zur kleinen Siedlung auf der Westseite,....


    ....bevor wir wieder östlich an der Insel vorbeifahren.

    Leider ist die Sicht sehr schlecht und unser Abstand zum Ufer so groß, dass man die Brutkolonien in den Felsen nur erahnen kann.

    Trotzdem kann ich erkennen, dass die Felsen lange nicht so dicht besiedelt sind wie bei meiner Reise vor 7 Jahren.



    Es gibt viele weitgereiste Menschen aus aller Welt an Bord, und der Tag vergeht mit interessanten Gespächen.




    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil

  • Gegen Mittag erreichen wir Bjørnøya, machen einen kurzen Abstecher zur kleinen Siedlung auf der Westseite

    Die Bäreninsel ist das Ziel der aktuellen Forschungsreise von Arved Fuchs und seiner "Dagmar Aaen". Momentan ist das Segelschiff südlich von Bergen und will am 05.07. in Ålesund sein. Die Expedition Ocean Change 2024 kann auf seiner Homepage verfolgt werden.


    Dankeschön, für deinen interessanten Reisebericht, omlia

  • omlia

    Herzlichen Dank für deinen wundervollen Bericht mit den wieder mal grandiosen Fotos. Auch ich finde deine 'Rundherum-Informationen' immer sehr interessant. :good3:


    Schraffi

    Vielen Dank für deinen Tipp zur Expedition Ocean Change 2024. :thumbup:

    Liebe Grüße, borea :flower:


    Give peace a chance!

  • Schraffi, herzlichen Dank für den interessanten Hinweis auf Arved Fuchs neue Expedition! :flower:

    Da werde ich gleich anfangen zu stöbern. Es wird aber noch eine Weile dauern, bis er auf Bjørnøya ankommt.

    2017 waren wir mit der FRAM Ende Mai zur Freude der Wissenschaftler auf der Insel, denn wir haben sie mit frischen Obst und Gemüse versorgt.

    Wir konnten einige Stunden auf der Insel herumlaufen, die Vogelkolonien besuchen, den gelassenen Inselhund grüßen...


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil


  • Dienstag, 11. Juni


    Am Morgen erreichen wir die norwegische Küste und biegen in den Langsund nördlich von Tromsø ein.

    "Endlich wieder Grün!" meint ein Mitreisender. Mir geht es ganz anders. Ich bin noch erfüllt von der Schönheit der arktischen Landschaft und sehne mich zurück. Das Grün schockt mich fast.

    Erst ganz allmählich gewöhne ich mich an den Anblick der Wiesen, Wälder und Höfe.

    Die schöne Ringvassøy kirke in Hansnses ist ein Blickfang.





    Bei einem kurzen Stopp im Industriehafen von Tromsø verlässt uns der Schiffsarzt, und wir steuern unser nächstes Ziel an: Torsken auf Senja

    Fahren wie rechts oder links um die Insel herum? Ärgerlicherweise gibt es wieder keine Routenvorhersage, und es dauert eine Weile, bis klar wird, dass wir den rechten Weg nehmen. Ich habe mich sehr auf schöne Ausblicke auf eine meiner Lieblingsinseln gefreut, aber die Wolken hängen tief und wir fahren weit außen um die Insel herum, so dass sie sich erfolgreich versteckt.


    Der kleine Ort Torsken empfängt uns mit einer Fontäne. Nur für uns? "Nein, die sprudelt immer, heute aber besonders für euch" meint eine diplomatische Dorfbewohnerin.


    Am Kai stehen die E-Bikes für eine sicher schöne Tour bereit.



    Der kleine Anleger ist von uns Riesen mit 135m Länge überfordert. Wo sollen wir festmachen?

    Kein Problem! Ein Speedboot eilt heran, zieht das Schiffstau hinter sich her bis zu einem Schrottplatz, wo die Festmacher mitten im Grümpel warten.

    Das zweite Tau wird noch weiter fortgefahren.



    Ein beherzter Sprung, und die Männer verschwinden mit dem Tau zwischen den Felsen.



    Nach getaner Arbeit geht es im Slalom zwischen dem Schrott hindurch zurück-



    Ich kann mich nicht sattsehen an der Aktion, genauso wie das Crewmitglied. Wir werfen uns ab und zu Blicke zu und lachen.



    Fast wäre mir ein zweites Event entgangen. Am Kai hat sich eine riesige Pfütze gebildet, zur großen Freude von drei kleinen Jungen.

    Sie flitzen hin und her, ein jeder nach seinem Können: auf dem Dreirad, auf dem Zweirad mit Stützrädern und ganz ohne Stützen.

    SIe haben einen Riesenspaß und das Wasser spritzt nur so herum, auch bis zu mir und der Mutter des kleinen Jungen. Sie freut sich über ihren kleinen Sohn, der sicher pitschnass wird. "Macht nichts, es ist ja Sommer"meint sie.



    Ich bin neugierig und mache mich auf die Suche nach der Festmachestelle. klettere über allerlei Gerümpel und werde fündig.

    Hier das Beweisfoto:





    Ich erschrecke fast vor dem Fischkopf, der direkt am EIngang zum Schiff hängt. Es ist ein Seeteufel, wie mir der Security-Mann erklärt.

    Aber warum hängt er nur da? Wen soll er abschrecken?



    Am Abend tauschen wir uns über unsere Erlebnisse aus. Wegen der tiefhängenden Wolken waren die Ausflügler etwas enttäuscht.

    Nur ein junger Mann erzählte, dass er auf einen nahen Berg gestiegen sei und bald in den Wolken gelandet sei. Gesehen habe er gar nichts, aber es wäre herrlich still gewesen. So kann man es auch sehen. :o-thumbsub




    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil

  • Ich habe mich sehr auf schöne Ausblicke auf eine meiner Lieblingsinseln gefreut,

    Im Mai 2022 sind wir mit der Fähre von Andenes auf den vesterålen nach Gryllefjord auf Senja gefahren. Ich hatte mich sofort in die Insel verliebt. Für mich ist Senja „Klein Norwegen“, weil diese Insel alles von Norwegen umfasst, nur halt in einem kleineren Format. 🥰

  • Trollmaus, ich kenne und liebe die Insel wie du und hatte eigentlich vor, den Busausflug für eine kleine Erinnerungstour zu nutzen.

    Wegen des schlechten Wetters habe ich aber darauf verzichtet und habe es nicht bereut, denn rund um den kleinen Hafen gab es genügend Überraschendes und auch Vergnügliches zu entdecken. :o-wink



    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil


  • Mittwoch, 12. Juni


    Das Wetter meint es nicht gut mit uns. Tiefhängende Wolken, Nieselregen....


    Vorbei an Sortland - Ich habe mich immer noch nicht daran gewöhnt, dass wir die bekannten Häfen rechts und links liegenlassen - geht es nach Stokmarknes.





    Ich kenne das Museum und die alte Finnmarken, als sie noch nicht eingesargt war und schlendere über den neuen (?) Steg zum Quality Hotel RICHARD WITH. Wow, was für ein schöner moderner Bau! Das Design gefällt mir, und ich lasse mich für eine Weile nieder, auch, um den stärker werdenden Regen abzuwarten-




    Über die Skulptur "Dager og Netter" kann man sich allerlei Gedanken machen.

    Betreten kann man sie aber nicht, im Gegensatz zu dem Pub Rødbrygga, der wie ein Relikt aus alten Zeiten zwischen den modernen Gebäuden überlebt hat.








    Nur wenige Minuten hinter der Brücke über den Raftsund kommen wir an diesem futuristischen Gebäude vorbei.

    Wenn man das mieten könnte! Ich wäre dabei!








    Wir nehmen den Weg durch den Svartsund...




    ...und im Nu liegt der TROLLFJORD vor uns.




    Fortsetzung folgt.


    Viele Grüße

    omlia :o-smile


    Reiseberichte im Profil


  • An den Rødbrygga-Pub erinnere ich mich gut. Als wir in diesem April mit der MS TROLLFJORD da waren, sind wir zur Brücke gelaufen. Vor dem Pub standen natürlich noch keine Tische, also kürzte ich über die völlig vereisten Holzdielen ab, rutschte sehenswert und fiel spektakulär, aber gottseidank folgenlos - bis auf die Lacher meiner Mitstreiter :arghs: . Aber wer den Schaden hat, spottet bekanntlich jeder Beschreibung.

    Wären wir mal hineingegangen, die Website lässt Vielversprechendes erahnen :o-ahahaha .

  • Vor dem Pub standen natürlich noch keine Tische,

    Früher standen da auch im April Tische, die waren aber nicht so feingliedrig wie die heutigen



    Am Meisten amüsiere ich mich aber immer über die Wegweiser nach Melbu - links rum oder rechts rum...

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


    s-event.png s-event.png

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!