9. Kundenevent 19.Mai - 26. Mai 2011 mit MS FRAM

  • Da ich ca. 5 Jahre nicht in Hamburg war, beschloß ich 2 Tage früher anzureisen, um mir das neue Hamburg etwas näher anzusehen - und siehe da es hat sich gelohnt. Da ich in der Nähe der Landungsbrücke wohnte, ging dort mein 1. Spaziergang hin.

    Weiter gings durch das portugiesische Viertel zum Michel der sehr schön restauriert wurde. Am Rathausplatz ruhte ich mich bei einer Tasse Kaffee etwas aus, um anschließend in die Speicherstadt zu wandern. Das Maritime Museum war mein Ziel, ich hatte viel Gutes darüber gelesen und so war es auch, auf 9 Etagen alles was das maritime Herz begehrt. Tolle Stiftung von Herrn Thamm.

    Müde aber entspannt genoß ich am Abend das Treiben am Hafen und ging früh ins Bett. Am nächsten Morgen war es etwas windiger aber dafür lockere der Himmel mehr auf. Ich unternahm eine Hafenrundfahrt von 2 Std. und hatte Glück keinen touristischen "Döntjes" Kapitän zu erwischen.

    Am Donnerstagmorgen wurde lange ausgiebig gefrühstückt mit Zeitunglesen und schon war es 12 Uhr Mittag. Ab zum Cruiseterminal Koffer abgeben und zur Rickmer Rickmers zur Begrüßung 14 Uhr fahren. Herr Caspar Berens (GF Hurtig HH) begrüßt uns alle herzlich (180 Hurtigfans) und Kapt. Langbein gibt einige Erläuterung zu der 1896 als Vollschiff auf der Bremerhavener Werft erbauten Rickmer Rickmers. Als Frachtsegler kreuzte er 27 Jahre lang die Ozeane bis 1916 unter deutscher Flagge. Um es kurz zu machen: 1983 wurde sie nach HH geschleppt, restauriert als Museumsschiff am Fiete Schmidt Anleger zum schwimmenden Wahrzeichen von Hamburg. Nach "Plünderung" des Buffets und mehreren Gläsern Sekt besteigen wir die MS HAMBURG, die längsseits der MS FRAM anlegt (ein besonderes Erlebnis) und wir gehen an Bord der FRAM über den Wasserweg. Nach dem Einchecken gehts gleich auf Deck 7 um die Fahrt mit der FRAM elbabwärts bei schönem Abendhimmel zu genießen. Jetzt beginnt die Reise "Im Zauber historischer Orte und lebendiger Metropolen".

    Fortsetzung folgt - gruß nonnie

    Edited once, last by nonnie ().

  • Danke nonnie für die schönen Fotos :thumbup:
    Interessant, dass wir offenbar zwischen Hafengeburtstag und meiner letzten Hafenrundfahrt dicke Wolken am Himmel hatten :mosking:
    Die Webcambilder während Deiner Tour habe ich verfolgt. Nun bin ich gespannt, wie es wirklich war :good3:
    Gruß
    Renate
    ...aber Ihr seid doch bestimmt am Ende elbabwärts gefahren - oder wolltet Ihr nach Dresden :laugh1:

  • Hallo Hamburgerin,


    ja, Du hast ja recht mit elbab- und aufwärts ist natürlich genau umgedreht :dash: - danke für den Hinweis. Ich habe immer versucht die Wolkenlücken zum fotografieren auszunutzen, aber gelingt ja nicht immer.


    Gruß nonnie

  • Fortsetzung - Donnerstag 19.05.2011
    Um 21 Uhr steht die Seenotrettungsübung als Pflichtübung noch an und um 21.30 Uhr begrüßt uns in der Panorama Lounge Kapitän Arild Hårvik und schon wieder stehen wir mit einem Glas Sekt in der Hand, wenn das so weiter geht :beer: falle ich von alleine in meine Koje :sleeping:aber wir müssen ja noch unsere Uhren um 1 Std. zurückstellen, damit wir uns so langsam auf die Engländer einstellen.


    Freitag, 20. 05. 2011 - Seetag
    Das heißt Ruhe vor dem Sturm und Schwätzchen halten mit den Mitreisenden und den Crewmitgliedern, die ich inzwischen von den Fahrten mit der FRAM kenne. Interessante Vorträge werden heute angeboten:
    London - die Stadt der Römer, Wikinger und Hanseaten von Klaus Kiesewetter
    Gerahmte Schätze: Streifzüge durch National Gallery, London von Carolina Glardon (Kunsthistorikerin)
    Einblick in das britische Königshaus von Gräfin von Schmettow
    Die ersten beiden Vorträge waren für mich sehr interessant und lehrreich. Ansonsten habe ich die Sonne auf Deck 7 oder 5 genossen und relaxt und den viel befahrenden Ärmelkanal an mir vorbei ziehen lassen. Dazwischen wurde natürlich das Buffet gestürmt :8o: - ich nur 1 Salatteller mittags und abends hatten wir auch immer Buffet mit freier Sitzplatzwahl, was ich sehr begrüße - man lernt immer wieder nette andere Leute kennen. Ab 20 Uhr spielte Antonio am Klavier dezente swingende Musik, so daß man sich auch gut unterhalten konnte dabei und vor allem den Hurtigruten Spezial Coktail (fruchtig lecker mit einem kleinen Schuß Rum) als Schlaftrunk genießen. :rolleyes: Heute muß zum ersten Mal der Wecker gestellt werden, und zwar auf 4.00 Uhr in der Nacht ?( , denn die Durchfahrt durch die Tower Bridge ist für 4.45 Uhr vorgesehen.
    Gute Nacht.
    Samstag, 21. 05. 2011 - London
    Ich werde natürlich vor dem Weckerklingen wach und sehe aus meinem Kabinenfenster Lichter - also schnell in die Klamotten - sternenklarer Himmel - und raus auf Deck 5. Ich bin nicht die erste, es ist 3.45 Uhr. Wir müssen ca. 100 km auf der Themse bis zur Tower Bridge zurücklegen und der Fluß schlängelt sich so durch Londons Vororte. Londons Skyline erscheint in der Dämmerung und der Schlepper hat die FRAM auch schon am Haken und siehe da nach der nächsten Kurve erscheint die Tower Bridge - es ist inzwischen 5.30 Uhr um 5.38 Uhr öffnen sich die Baskülen (Tragwerkteile wörtlich Wippen übersetzt).



    Die Tower Bridge ist eine 1894 erbaute neugotische Klappbrücke, die das Nordufer - Tower of London - mit dem Südufer - City Hall - verbindet. Die Brücke ist 244 m lang und die Brückentürme 65 m hoch. Die Fahrbahn zwischen den Türmen ist nur 9 m hoch über der Themse. Die Tragwerkteile nennt man Baskülen. Sie benötigen nur 1 Minute bis sie bis zu 86 Grad geöffnet sind. Die Öffnung ist schon etwas Besonderes und erfolgt selten ca. 1000mal im Jahr. Die üblichen Kreuzfahrtschiffe fahren alle bis Southhampton und fahren ihre Pass. (FRAM ist kein Kreuzfahrtschiff - Expeditionsschiff) per Bus in die City. Die Engländer lassen es sich natürlich auch bezahlen, € 10.000 pro Durchfahrt :rolleyes: Es ist ein tolles Erlebnis und ich glaube jetzt liegt keiner mehr im Bett. Als wir durchgefahren sind, dreht der Schlepper die FRAM, so daß wir heute nachmittag direkt durchfahren können. Festgemacht wird an der HMS BELFAST historische Erinnerung an die Geschichte der königlichen Marine. Im 2. Weltkrieg war das Schiff Zeuge bei der Landung der Allierten in der Normandie. Ihr letztes Gefecht hatte sie mit dem deutschen Schlachtschiff "SCHARNHORST". Noch ein paar Fotos geschossen und ab in die Dusche und zum Frühstück, das Buffet ist ab 6 Uhr offen. Ein Tenderboot verkehrt ca. alle 20 Min. zwischen MS FRAM und der Tower Pier auf der anderen Seite. Die 3 Ausflüge "Schloss Windsor", "Höhepunkte Londons mit Pub Besuch, Covent Garden" und "Themse und Westminster Abey" beginnen zu unterschiedlichen Zeiten vom Tower Pier ab, so daß genug Zeit ist, sich startklar zu machen. Ich nehme den Ausflug "Höhepunkte London" und bin so den ganzen Tag bis 16 Uhr unterwegs.



    Fortsetzung folgt

  • Hallo Nonnie,


    eine sehr interessante Reise und ein entsprechend interessanter Bericht ! Besonders stilvoll finde ich das letzte Foto - eine tolle Perspektive! :clapping:

  • Samstag, 21.05.2011 - London 2. Teil
    Mit dem Bus geht es ins Gewühl der City of London Richtung Trafalgar Square, Palace of Westminster (House of Parlament) mit Viktoria Tower (links) und Clock Tower (rechts) St. Pauls Cathedral (größte der Welt). Ich kenne Paris aber London soviel Menschen habe ich noch in keiner Stadt gesehen. ca. 8 Mio Einwohner, davon 2 Mio Emigranten und dann noch die Touris. Militär Hubschrauber fliegen tief über der Stadt mit einem Höllenlärm - wir wundern uns - nach 1 Std. kommt die Auflösung: US Präsident Obama ist heute bei der Queen. Der Busfahrer kann kaum halten, so daß wir die Stadt fast nur vom Bus aus erleben - war so nicht geplant. Am Prince of Wales Pub steigen wir aus dem Bus und essen unsere bestellten "fish and chips" - muß man nicht haben :bad:
    Gegen 16 Uhr sind wir wieder am Tower Pier und lassen uns mit dem Tenderboot zur FRAM bringen. Müde von den vielen Eindrücken und auch von der Hitze in der Stadt bin ich froh, mich wieder munter zu duschen und in der Cafeteria eine Tasse Kakao zu trinken. Um 17 Uhr versammeln wir uns alle auf Deck 5 und erleben jetzt bei schönstem Sonnenschein und natürlich wieder ein Glas Sekt in der Hand die Passierung der Tower Bridge diesmal mit 3 x FRAM Typhon und Beifall und Rufen der Londoner auf der Brücke und an den Uferpromenaden - es wird gewunken, bis die Arme lahm sind - toller Abschied von London :friends:

    Wir schippern die Themse ruhig entlang und genießen die Skyline jetzt bei schönstem Licht. Jetzt können wir auch das Queenshouse = Greenwich (Nullmeridian) bestaunen. Der Meridian verläuft senkrecht zum Erdäquator vom Nordpol zum Südpol im Halbkreis. Die geografische Länge von Ost nach West wird so berechnet. Ich hoffe, daß es stimmt, was ich hier erzähle - ich habe eine schöne Grafik, aber die darf ich ja hier nicht einstellen.

    Gegen 21 Uhr zeigen uns diese 3 aus der Küche noch ihre fantastischen Frucht- und Eisschnitzshow in der Observation Lounge - toll was diese Künstler aus Obst und Gemüse zaubern:

    Als wir die Themse verlassen und die Südspitze England umfahren, wird die See unruhig oder kappelig wie der Seemann sagt - Wind 7-8 Bft. Ich finde es angenehm so in den Schlaf geschaukelt zu werden und schlafe himmlisch.


    Sonntag, 22. 05. 2011 Isle of Wight
    Heute schlafen alle ein bischen länger-um 8 Uhr ist das Frühstücksbuffet noch sehr jungfräulich ;) Es ist noch bewegte See, aber keiner hat Bedenken, daß wir die Isle of Wright mit unseren Polar Cirkle Booten nicht anfahren können. Friederike (Biologin) gibt uns einen schönen Einblick in Wort und Bild über "Seevögel: Biologie und Verhalten". Ich hole mir meine Rettungsweste auf Deck 2, die wir für die Fahrt mit den Polar Booten brauchen und mache ein paar "Wasserfotos":

    Der Lotse kommt an Bord, aber sehr abenteuerlich bei diesem Wellengang. Der Anker wird geschmissen und ein Polarboot wird rausgelassen, aber unser Philipini hat schwer zu kämpfen wieder längsseits der FRAM zu kommen, das Boot wird immer wieder abgetrieben, schließlich wird es an den Haken genommen und hochgezogen. Und schon erklinkt die Stimme von Anja (Expeditionsleiterin) Sicherheit geht vor, es geht nicht wir können die FRAM nicht verlassen. Die Bewohner der Insel und wir sind traurig, haben aber schließlich Verständnis für diese Maßnahme.
    Für solche Fälle hat Anja immer Plan B bereit - unser Kapitän macht einen kleinen Schlenker gen Osten, so daß wir die Kreideküste wenigstens von Bord aus genießen können

    Fortsetzung folgt

  • Fortsetzung
    Die Sonne lacht vom Himmel und eine steife Brise macht die Luft klar-super Fotowetter:

    An der windgeschützten Seite genieße ich die Sonne bis zum Abendbuffet 19 Uhr. Danach setze ich mich noch in die Panorama Lounge und lausche den Worten von Kapt. Langbein, der Leiter des Bremer Schiffsmeldedienstes ist.
    Die FRAM rollt wieder vor sich hin und bringt mich in den erholsamen Schlaf. Mal sehen was der morgige Tag in Guernsey bringt.


    Montag, 23.05.2011 - Insel Guernsey und Insel Sark
    Als ich aufwache, liegen wir schon vor St. Peter Port, den Hauptstadt von Guernsey. Nach dem Frühstück um 8 Uhr starten schon die ersten PolarCirkel Boote und ich bin im 2. Boot dabei. Unser Fahrer nimmt die Wellen etwas rasant und schon werden wir alle 8 mit Nordseewasser getauft :8o: Unsere blauen Expeditionsjacken halten das natürlich aus, aber keiner hat eine Regenhose an und so steigen wir mit nassem Hintern aus dem Boot - wir stehen rückwärts in der Sonne und hoffen, daß wir schnell trocknen :8o: Ich mache die Inselrundfahrt mit dem Bus, der uns zum Castle Cornet bringt. Es liegt auf einer kleinen Felsinsel, die durch einen Pier mit dem Festland verbunden ist.

    An der Südküste ziehen sich 16 km lang Kliffe, Landvorsprünge und einige geschützte sonnige Strände hin. Der franz. Dichter Victor Hugo, der seiner linksgerichteten Ideen wegen aus Frankreich fliehen mußte, lebte von 1855 bis 1870 auf Guernsey im Exil. Die "Little Chapel" ist aus Porzellanstücke, Steine, Muscheln etc. erbaut und wohl die kleinste Kirche der Welt - 5mx3m - erbaut 1914 von einem Ordensbruder.


    Mittags gegen 14 Uhr erreichen wir die kleine Insel Sark, auf der nur 600 Einwohner leben, ohne Auto nur Pferde, Fahrräder und ein Traktor. Ich hatte die Fahrradtour gebucht, aber oje bei diesem Wind - ich versuche die Kutschenfahrt mitzumachen, aber leider kein Platz - so beschließe ich den Liegestuhl auf Deck 7 zu nehmen und schlafe bei dieser Ruhe prompt ein. Herrlich :sleeping: :sleeping:

  • aber keiner hat eine Regenhose an und so steigen wir mit nassem Hintern aus dem Boot - wir stehen rückwärts in der Sonne und hoffen, daß wir schnell trocknen


    Wusstest Du nicht, daß Du auf "Expeditionsfahrt" gehst? :D

  • so steigen wir mit nassem Hintern aus dem Boot

    Ich lach mich kaputt, das kommt mir doch sehr bekannt vor
    Aber die Bilder sind wieder toll, besonders die 3 ersten "Eisberg-"Fotos :thumbup:
    Gruß
    Renate

  • Der Vormittag beginnt entspannt mit Frühstück, Wind und Sonne genießen und Kamera betätigen:

    Gegen 14 Uhr erreichen wir Zeebrügge, bedeutender europ. Containerhafen, wir legen an Pier104 Leopold 2 an und besteigen direkt die Shuttlebusse, die uns in 30 Min. nach Brügge bringen, Brügge ist eine gut erhaltene mittelalterliche Stadt, ein Juwel mit malerischen Kanälen und altertümlichen Gebäuden mit schmuckreichen Fassaden. Hier eine kleine Auswahl

    Brügge war nicht nur Handeslhafen, Finanzzentrum und eines der Hauptkontore der deutschen Hanse. 2000 wurde die Altstadt UNESCO Weltkulturerbe. Der Wohlstand, den die prächtigen Privathäuser und öffentlichen Gebäude widerspiegeln, hielt bis zum Ende des 15. Jh. Der Hafen Zeebrügge wurde erst 1907 gebaut und durch einen Kanal mit Brügge verbunden. Eine Kanalfahrt durch diese Altstadt ist natürlich ein Muß

    Nach dieser 30 min. Kanalfahrt hatten wir noch Zeit nach der berühmt berüchtigten belgischen Schokolade als Mitbringsel - oder auch für sich selbst :P - zu suchen, was nicht schwierig war - hm, lecker :popcorm2: Gegen 20 Uhr sind wir alle wieder auf unserer FRAM und sind happy über diesen schönen Tag mit den vielen interessanten Informationen und Erlebnissen. Mein Abendbuffet fällt aus bzw. besteht aus 6 superleckere Trüffel :hail: Noch einen kurzen Schlaftrunk und Sonnenuntergang genießen


    Mittwoch, 25. 05. 2011 - Borkum


    Nach dem Frühstück höre ich mir den persönlichen Vortrag von unserer Biologin Friederike an "Ein Jahr mit der MS "FRAM". Ich beneide sie, ihr zuhause ist fast die FRAM, aber die Arktis und Antarktis hat es ihr besonders angetan und sie zeigt ihre ganz persönlichen Bilder - wunderschön und ihre Begeisterung zu diesen Naturgebieten spiegelt sich in ihrem Gesicht und Fotos wieder. Ihre Worte: "Liebe Leute schlafen sie zuhause, wenn sie diese Reisen unternehmen" - wie recht sie hat, ich muß mich immer erst zuhause erholen!!
    Es ist 13 Uhr und die FRAM ankert vor Borkum. Hier erwartet uns die längste Polar Cirkle Bootfahrt - 20 Min pro Strecke - jetzt aber die Regenhose an :8o: Die Ostfriesen haben extra ihre alte Dampflokomotive herausgeholt, um uns mit der Inselbahn ins Städtchen zu fahren vom Hafen aus. Da ich Borkum kannte habe ich die Kamera heute zuhause gelassen.
    Den Abschieds Cocktail mit Kapitän Arild Hårvik, Hamburger Hurtigrutenleute und der FRAM Crew genießen wir in der Observation Lounge mit der bekannten und super guten MS FRAM CREW SHOW. Morgenfrüh gegen 8 Uhr laufen wir in Hamburg Altona am neuen Cruiseterminal ein und ich werde noch eine Nacht in Hamburg übernachten und noch Bilder von QUEEN MARY 2 schießen.

    Edited once, last by nonnie ().

  • Da kann ich nur sagen: Ich habe ein Buch über Brügge mit ganz vielen, schönen Fotos, aber ich war noch nie dort :blush2:
    Tolle Bilder, danke :imsohappy:
    Gruß
    Renate
    Gibt es keine Fortsetzung mehr? ;(

  • ...Doch, Renate es gibt noch eine Fortsetzung - der Tag in Hamburg.
    Ja Brügge ist wirklich sehenswert und eine Reise dorthin lohnt sich auf jeden Fall. Ich hätte gerne noch mehr Fotos mit Erläuterungen in meinem Bericht gebracht, aber das ist ohne Ende - die Auswahl war so schon enorm schwer.
    Freut mich, daß die Fotos gefallen - :sdanke:
    Gruß nonnie

  • Nach einer kurzen Nacht - 6 Uhr frühstücken und anschließend die Elbefahrt von Cuxhaven bis Hamburg an Deck verbringen. Das Ende dieser interessanten und ereignisreichen Reise naht und wieder hat das Wetter mitgespielt und ich habe liebe nette Menschen kennenlernen dürfen. Die meisten fahren anschließend mit dem Zug weiter in ihre Heimatorte. Ich lasse mich mit dem Taxi zum Hotel fahren, um dort meinen Koffer bis mittags abzustellen. Ich trinke noch einen Kaffee und wandere zu den Landungsbrücken, denn die QUEEN MARY 2 soll gegen 10 Uhr kommen. Einmal live erleben, wollte ich sie ja schon - wenn ich auch keine Lust verspüre je mit ihr einmal zu fahren :whistling: und siehe da sie kommt

    Es ist schon gewaltig, aber viel länger dürfte sie für den Hamburger Hafen auch nicht sein, sonst hätte sie Probleme mit dem Wenden am Cruise Terminal. Ich gehe auf die Fähre 62 - Tipp vom Forum - und sehe von weitem wie sie die ganze Breite der Elbe einnimmt.

    Ich fahre bis Finkenwerder und zurück zu den Landungsbrücken - die FRAM liegt still am Kai und erholt sich für den nächsten Tripp via Farøer Inseln, Reykjavik nach Grönland. Auf der anderen Elbseite liegt die 100 Jahre alte Schaarhörn. Ich spreche einen älteren Herrn an, der neben mir steht und erfahre von ihm, daß sie noch fahrtüchtig wäre, jedoch 36 Stunden lang vorgeheizt werden muß, um sich zu bewegen. Als ich zurück bin ist es inzwischen 12 Uhr und ich gehe ins Hotel, mein Zimmer ist auch fertig und kann einen genüßlichen Mittagsschlaf halten. Dieser Tiefschlaf dauert bis abends 20 Uhr :sleeping: Ich spüre keinen großen Tatendrang und setzte mich ins Hotelrestaurant und bestelle mir Spargel, den wir auf dem Schiff nicht hatten. Aus dem Hamburger Abendblatt erfahre ich, daß die QUEEN gegen 22 Uhr mit Feuerwerk verabschiedet wird. Das lasse ich mir natürlich nicht entgehen und maschiere los. Ich wundere mich, kaum Leute keine Menschenmassen wunderbar. Der Wind ist etwas kühl, aber ich halte durch - im Dunkeln sehe ich, daß sie sich langsam bewegt und die ersten Raketen gehen in die Luft

    ohne Stativ Feuerwerk und fahrendes Schiff gleichzeitig scharf zu bekommen, mißlingt natürlich, aber es reicht als Erinnerung.
    Ein schöner Abschluß meiner Reise und ich hoffe, der Bericht gefällt Euch und grüße recht herzlich
    nonnie

    Edited once, last by nonnie ().

  • QUEEN MARY 2 soll gegen 10 Uhr kommen

    Da war ich zu faul in den Hafen zu fahren :whistle3: Sie sollte ja ein paar Tage später wieder kommen :mosking:


    daß sie noch fahrtüchtig wäre

    und wie die fahrtüchtig ist. Im Mai 2008 gab es die Möglichkeit entweder mit der Fram oder der Nordstjernen von Hamburg nach Kiel zu fahren. Es war 115. Geburtstag der Hurtigrute. Ich habe mich natürlich für die Nordstjernen entschieden. Es war eine grandiose Ausfahrt aus dem Hafen. Die kleine Nordstjernen wurde gefeiert wie die Queen :thumbup: und die Schaarhörn hat uns begleitet bis Blankenese...das war Gänsehaut pur.


    via Farøer Inseln, Reykjavik nach Grönland

    Die Ruhepause hat sie sich verdient, die Überfahrt war wohl ziemlich turbulent :bad:


    der Bericht gefällt Euch

    keine Frage, er ist toll, danke :thank_you:
    Gruß
    Renate

  • Vielen Dank Nonnie


    es ist ein super Bericht.


    @Hamburgerin


    Die Tour durch den Kanal, man das war was, die Vorbeifart bei Blom&Voss, auch das war eine unvergessliche Tour mit einem Hurtigrutenschiff.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!