Wieso Tromsø und nicht Narvik

  • Hei


    Mal eine Frage wieso sind die ehemaligen TFDS Schiffe immer noch mit Tromsø angeschrieben. Die Schiffe gehören doch alle zu Hurtigruten ASA mit Sitz in Narvik.


    Hilsen fra Sveits

  • da gibt es sicher schlauere Leute hier wie ich, die da antworten können, aber bei der Frage kommt mir mal - kostet es resp. wieviel kostet es ein Schiff an einem anderen Ort zu umzuimmatrikulieren (@Ronald - mir fällt gerade das Wort in der Schifffahrt nicht ein).


    Und das Hauptquartier ist ja in Narvik, aber in Tromsø gibt es ja auch noch einen Sitz von HR. Da hat man die Schiffe vielleicht einfach da belassen (siehe oben). Resp. macht es einen finaziellen Unterschied ob das Schiff in dem einen oder anderen Ort ist innerhalb eines Landes?

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


  • Wir Tromsøer geben doch nicht so einfach unsere Schiffe her!


    das ist wie bei uns in Andalusien - Heimathafen vom spanischen Segelschulschiff JUAN SEBASTIÁN ELCANO ist Cádiz. Barcelona will uns immer unser Schiffchen abschwatzen... :thumbdown:

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


  • umzuimmatrikulieren


    Ganz einfach: registrieren. Ein Schiff wird im Schiffsregister eingetragen. Dort können dann auch die Schiffshypotheken eingetragen werden. Das ist ähnlich wie das Grundbuch.
    Und es ist einfacher, den Eigentümer im Schiffsregister zu änndern, als das Schiff in ein neues bzw. anderes Register einzutragen. Die Registrierung muss dann in enger Absprache zwischen den Registern im Beisein von Anwälten und Bankern, die noch Hypotheken drauf haben, auf die Sekunde genau erfolgen. Da muss dann zunächst eine Vormerkung der Hypotheken im neuen Register eingetragen werden usw. damit bei der Umtragung die Hypothek nicht erlöscht.
    Das sin Sachen die meine Kollegen aus der Schiffsfinanzierungsabteilung perfekt beherrschen, national und international.


    Also kurzum: Die Änderung des Eigentümers ist einfacher, schneller und kostensparender als das Schiff komplett umzutragen. :thumbup:


    Das war wieder ein Beitrag zur "Sendung mit der Maus". :thumbup:


    Gruß aus Hamburg, wo es heute angenehme 24° bei leichter Bewölkung sind.
    Ronald

  • sowas in der Art habe ich vermutet, danke.


    Solche Dinger sind ja oft so - ich weiss nicht genau wie es in Deutschland ist, muss aber ähnlich sein, in der Schweiz jedenfalls darf man nicht einfach den eingetragenen Namen einer Kneipe ändern, ist wohl sehr kompliziert. Daher kommt es manchmal zu solchen Kuriositäten dass an einem Restaurant der alte Name steht, z.B. ZUR GLOCKE und darunter kleiner PIZZERIA VENEZIA. Will sagen, da gibt es viele Gesetze die man gar nicht kennt und weiss.

    Meine Fahrten: FINNMARKEN - NORDLYS - NORDNORGE - KONG HARALD - VESTERÅLEN - LOFOTEN (5X) - FRAM

    Reiseberichte siehe Profil !


  • IMO eigentlich eine offizielle, vorgeschriebene Stelle?


    Die IMO - International Maritime Organisation - mit Sitz in London ist eine Unterorganisation der Vereinten Nationen. In ihr sind alle schiffahrtstreibenden Länder mit Sitz und Stimme vertreten.


    Da die Schiffhart weltumspannend ist und etwa 90% aller Handelsgüter über See transportiert werden und die Schiffe sich unter ihrer Flagge entfernt vom Flaggenstaat in einer Vielzahl anderer Jurisdiktionen bewegen, bedurfte es internationaler Standards und Konventionen, um verlässliche gesetziche Rahmenbedingungen zu schaffen.


    Die internationale Konvention zur Schaffung einer solchen internationalen Organsiation (die Vorgängerorganisation war die IMCO - International Maritime Consultative Organisation) - wurde 1946 in Genf verabschiedet und die IMO traf sich 1959 das erste Mal in London


    Der IMO gehören 169 Mitgliedsstaaten an; in London sind 300 Angestellte beschäftigt.


    Das Hauptziel der IMO ist die Sicherheit der Schiffe (strukturell), Umweltbelange, rechtliche Fragen, technische Kooperation, maritime Sicherheit (gegen Angriffe) und Effizienz der Schiffahrt.


    Hierzu bestehen mehrere Komitees und Sub-Komitees und Arbeitsgruppen, die z.B. die SOLAS (Safety of Life at Sea Convention) Konvention zum Schutz des menschlichen Lebens auf See, die Umweltkonvention MARPOL (Abgase, Öle, Abwässer, Abfall) beraten und verabschiedet haben sowie konstant weiterentwickeln.


    Weitere Konventionen wurde ausgearbeitet z.B. über die Haftung bei Umweltschäden bei Tankerunfällen oder dem Auslaufen von Bunkeröl, Notfallorganisation, Organisation und Aufgaben der Flaggenstaaten, Such- und Rettungsdienstkoordination und und und.


    Die IMO ist eine sehr effektive Behörde geworden, denn im Gegensatz zu früher werden Konventionen heute sehr viel schneller international verbindlich, da das Prinzip der stillschweigenden Zustimmung (tacid acceptance) angewendet wird; z.B. wenn nicht innerhalb einer bestimmten Zeit eine bestimmte Zahl von Schiffahrtsländer mit einer bestimmten Mindesttonnagezahl widersprechen, gilt die Konvention als angenommen und muss in den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden.


    Die IMO wird durch Mitgliedsbeiträge finanziert.


    Ich selbst habe einmal als Berater für das Bundesverkehrsministerium an Beratungen über eine Konvention über die Aufnahme und Behandlung blinder Passagiere teilgenommen. Sehr interessant, aber auch sehr mühselig, da stets ein Kompromiss gefunden werden muss, der von allen Schiffahrtsländern getragen werden kann.


    Das war's.


    PS: Das war die zweite Sendung mit der Maus.
    PSPS Wenn Ihr solche Fragen habt, werde ich mich bemühen die so kurz und prähgnant wie möglich zu beantworten.

  • Ich hätte als Antwort ja einfach nur "Ja" schreiben können, das war mir aber zu doof! :D

  • Das war die zweite Sendung mit der Maus


    Hei Ronald


    Ich liebe die Sendung mit der Maus, besonders wenn sie von Dir moderiert wird.


    Hilsen fra Sveits


  • Bitte uebersetzen! :8o: :8o: :8o: :8o:


    Schöffengericht: ting med lekdommer
    Scherbengericht: wenn Jemand alles kaputt gemacht hat, auch mit Worten alles zerstört hat.


    PS. Der kleine Fritz fragt sienn Vater was ein Schöffengericht sei. Antwortet der: "Frag doch Mutti, die hat doch ein neues Kochbuch"


  • Scherbengericht: wenn Jemand alles kaputt gemacht hat, auch mit Worten alles zerstört hat.

    Das stimmt nicht - der Ursprung dieses Begriffes liegt im antiken Griechenland. Bei Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Scherbengericht) gibt es eine gute Beschreibung.


    [warnbox]Zitat gelöscht. Es ist nicht gestattet, Texte aus fremden Quellen im Forum zu veröffentlichen. Siehe Nutzungsbestimmungen. [/warnbox]

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!