Posts by MD800

    Mittwoch, 5. Juni


    Der Liegeplatz in Tromsø ist durch einen Bettengiganten belegt, und so müssen wir zum Cruise-Terminal ausweichen. Es dauert wieder länger, bis alle Ausflügler über den Lastenaufzug von Bord gegangen sind und ich an Land kann. ...

    Das mit der defekten Gangway kenne ich doch von der MS TROLLFJORD noch aus 2015. Damals wurde dann die Gangway ausgebaut, eine Stange eingeschweißt und die Gangway der MS LOFOTEN - die ja in jedem Hafen bereitlag - genutzt.

    RE: Unterwegs mit MS Trollfjord vom 6. bis 17.Februar 2015

    ... genug freien Speicherplatz bieten oder weiter in eine Cloud schieben, ...

    Das mit der Cloud wird vom Schiff aus nicht funktionieren - da gibt es entweder eine Blockade im Schiffsinternetzugang oder einen freundlichen Hinweis vom Schiffspersonal, daß auch andere (Expeditionsteam, Mitreisende, ...) auch ins Internet wollen. Die Nutzungsbedingungen (liest eh keiner) bei Hurtigruten verbieten auf jeden Fall eine solch übermäßige Nutzung des Internetzuganges.

    Ich nehme immer ein kleines leichtes Notebook mit (inkl. externer Platte fürs Backup des Notebooks) und hoffe dann mit drei Kopien meiner Bilder zu Hause anzukommen (Speicherkarte Kamera, Notebook, Backupplatte des Notebooks). Man kann natürlich auch das Notebook durch ein Tablet ersetzen, aber mir ist das Tablet zu lahm bei den Datenmengen.

    Auf meiner Tour vor drei Wochen mit der Kong Harald gab es nordgehend drei Zeiten für das Abendessen: 18:00, 19:00 und 20:00. Südgehend gab es nur noch zwei Essenszeiten, 19:00 war entfallen. Wir waren aber auch südgehend etwa 60 Passagiere weniger als nordgehend.

    Es dauerte meist so um die 1 1/4 Stunden bis man mit dem Essen fertig war.

    Rückflug gestern für mich unspektakulär - für einige Mitreisende aber nicht. Der Flug von Bergen nach Amsterdam war überbucht und min. 10 Personen mußten noch eine Nacht in Bergen bleiben.

    In Amsterdam wurde noch ein Freiwilliger gesucht, der erst am nächsten Tag nach Düsseldorf fliegt. Weiterreise am So um 6:XX war mir dann aber doch zu früh.

    Ankunft in Düsseldorf mit nur 5 Min. Verspätung, also sogar noch ein paar Minuten vor Mitternacht zu Hause gewesen.


    Fazit: War schön, wieder auf einem Postschiff gewesen zu sein. Wetter (Bewölkung in der Nacht) hätte ebenso wie das Nordlicht besser sein können. Expeditionsteam (Johan, Eva Elisabeth, Mari) sehr gut, Essen sehr gut (nur am Buffet nur lauwarm) und auch die pragmatische Lösung für mein Kreditkartenproblem fiel positiv auf.

    Die Inneneinrichtung der Kong Harald gefällt mir besser, als auf der otto sverdrup (Haken, Ablagen). Nur die Menschenfallen (Sitzmöbel) in der Aussichtslounge haben mich diese öfter meiden lassen. Man muß sich aus den Sesseln richtig rauskämpfen.

    Zur Suppe im Bergwerk: Das Schiff informiert die Suppenköche über die Allergien/Sonderwünsche der Teilnehmer und dies wird bei der Auswahl der Suppenzutaten berücksichtigt.


    Das Schiff war recht pünktlich in Bergen, beim Ausstieg kam mir "Onkel" Heinz entgegen.

    Kein Regen in Bergen :o-confused


    Jetzt sitze ich in Flesland am Gate für den Flug nach Amsterdam.

    Das ist auch mein Empfinden! :imsohappy: Wir hatten Heinz Erbacher 2016 auf der damaligen MS Finnmarken als Reiseleiter, und es gab danach keine(n) bessere(n). :cool:

    ...

    Der Heinz ist ab der heutigen Tour wieder auf der Kong Harald laut Johan, der dann Frei hat.

    Schaukeln jetzt sanft bei trübem Regenwetter auf Bergen zu. Abschiedsblues.


    borea Das schwache Polarlicht war nur durch die Kamera grün - da eben sehr schwach.

    Schraffi Ca. 1 h Busfahrt (mit 20 Min. Pause an der Atlantikstraße) zum Bergwerk, zu Fuß geht es dort nur für die weiter, die übers Wasser laufen können ;) Alle anderen nehmen ein Boot. Am Ende wieder 1 h Bus zum Schiff, insgesamt 4,5 h. Außerdem gibt im Bergwerk noch eine Suppe, das beste Wasser aller Zeiten sowie auch Toiletten.

    Zwischen Trondheim und Kristiansund:

    Heute gab es in Kristiansund nur einen ganz kurzen Halt vor der geplanten Ankunft zum Ausstieg der Teilnehmer des Bergstatt-Ausfluges und für einen Streckenpassagier. Die Zeit sollte für eine frühere Überquerung der Hustadvika genutzt werden, bevor die Wellen noch höher sind. Dafür wurde der Aufenthalt in Molde verlängert.

    Ich habe an dem Ausflug teilgenommen. Da dieser verfrüht gestartet ist, gab es zwei zusätzliche Stops unterwegs. Außerdem hatten wir noch etwas Tageslicht an der Antlantikstraße.

    Einfahrt ins Bergwerk mit dem Bus:

    Das Bergwerk ist überraschend mit den überfluteten Stollen.

    Hei, gestern nach Brønnøysund wäre evt. noch das Loch im Torghatten zu sehen gewesen - tja, wenn ich nicht zum Essen gemußt hätte (kam schon als einer der Letzten an den Tisch) :o-sad


    Farewell Diner mit 5 Gängen:

    Lachstatar

    Erbsensuppe

    Kabeljau oder Rinderbäckchen

    Käse

    Eistorte


    Eine vegetarische Alternative war diesmal nicht auf der Speisekarte vorhanden (auf Nachfrage aber bestimmt vorhanden).


    Vor Rørvik war es teilweise sternenklar, danach zog es zu und leider kein Nordlicht zu sehen gewesen.


    Heute Morgen: Winkwettbewerb mit der MS Richard With:


    MS Kong Harald hat klar gewonnen.

    Jetzt sind wir gerade in Brønnøysund. Es hat aktuell Plusgrade, viel Schnee ist schon weggetaut, aber die Reste bilden oft tückische Eispartien auf teilweise schon trockenem Grund.


    Im Hafen wurden beide Anker getestet. Fotos davon konnte ich keine machen, weil genau als die Anker an der Schiffsseite zu sehen waren, ein Katamaran am Schiffsbug vorbeifuhr :o-evil

    Hier auf der Kong Harald gibt es die Produkte von Arctic Pure.


    Am Waschbecken:


    Größe der Behälter ist über 250 ml, reicht locker für die ganze Reise auch bei 3 oder 4 Personen in der Kabine. Ansonsten Nachfüllen lassen.

    :essen: heute Abend: Lofotenbuffet schon ab 17:30, damit alle vor den Ausflügen eine Chance zur Nahrungsaufnahme haben.

    Ich habe den Ausflug zur Lofotpilsbrauerei gemacht. Von der Maischpfanne bis Whirlpool sind die Anlagen gegenüber 2017 unverändert, die Lager- und Abfüllkapazitäten sind aber stark erweitert.

    Zum Abschluss gab es 6 Biere (von 4,7 bis 8 Vol.%) zur Verkostung :beer: Nur das Lofotpils wird filtriert, alle anderen Sorten sind naturtrüb. Sehr lecker :o-thumbup